ProMediaNews
Mehr als nur Namensänderung

Warum wurde aus InfoComm AVIXA?

Am 13. September 2017 hat sich der Herstellerverband InfoComm International in AudioVisual Integrated eXperience Association, oder kurz: AVIXA umbenannt. AV-Fachplaner Wolfgang Enigk, Mitglied des Verbandes, erläutert die Gründe.

InfoComm International wird AVIXA
Das Aufmacherfoto zeigt ein Beispiel für „Integrated Experience“ – eine hochauflösende Großbildprojektion während eines Live Events im „Deep Space“ des Ars Electronica Center (AEC) im österreichischen Linz. Mehr über „Deep Space“ finden Sie hier (Bild: rubra für AEC)

Bevor die Gründe für das Rebranding erläutert werden, sei kurz die Organisation selbst vorgestellt: Bereits 1939 wurde die nun in AVIXA umbenannte InfoComm International in den USA gegründet. Im Vordergrund der Verbandstätigkeit stehen die (Handels)Interessen der weltweiten Audiovisuellen Kommunikationsindustrie. In mehr als 80 Ländern der Erde ist AVIXA mit rund 5.400 Mitglieder vertreten. Schwerpunkte der Tätigkeit sind die Organisation der weltweit stattfindenden InfoComm-Messen (u. a. in den USA, Indien & Brasilien etc.). AVIXA ist ebenfalls Mitbegründer und Mitveranstalter der ISE in Amsterdam, weitere Schwerpunkte sind ein großes Weiterbildungsangebot für alle Gruppen von AV-Nutzern und -Anwendern, die Entwicklung von international gültigen Standards für die AV-Branche sowie international anerkannte Zertifizierungen in verschiedenen Stufen.

Anzeige

Warum das Rebranding?

Als einer von zwei deutschsprachigen Vertretern und einzigem Mitglied aus Deutschland, habe ich im Rahmen eines sogenannten „Leadership Labs“ vom 13. bis 15. September live erlebt und mitgestaltet, was sich AVIXA für die nächsten Jahre vorgenommen hat. Hier wurde auch nach einem fast zweijährigen Prozess des Rebrandings der neue Name und ein neues Äußeres vorgestellt. Doch der eigentliche Zweck des Rebrandings war ursprünglich ein ganz anderer: Es sollte vieles neu gedacht und überdacht werden, was InfoComm International in den letzten Jahren gemacht und angestoßen hat. Man wollte in die nähere Zukunft blicken und ein offenes Brainstorming war gewünscht: Einzig eine Namensänderung sollte es auf keinen Fall geben! Nun kam es, wie so oft im Leben, anders als gedacht: Nach vielen internen und externen Gesprächen und Diskussionen, ausführlichen Befragungen von Mitgliedern und solchen, die es werden sollen oder wollen, kam man zu dem Schluss, dass eigentlich diese Veränderungen und diese neuen Pläne für die nächsten Jahre auch mit einem neuen Namen versehen werden sollten.

Eine wichtige Erkenntnis war, dass eine Fokussierung auf den Audiovisuellen Kern unserer Branche wichtig ist, dass aber auch das, was unsere Branche weltweit fast täglich im Großen wie im Kleinen erschafft, stärker berücksichtig werden muss: Außergewöhnliche Erlebnisse, häufig geschaffen von Planern und Integratoren direkt für unsere Kunden und die Kunden unserer Kunden. Die Bereiche der AVPlanung sind mannigfach: Richtig geplant und umgesetzt unterstützen sie nicht nur die Live- Kommunikation, beispielsweise im Rahmen einer Messerveranstaltung und die interaktive Kommunikation bei Festinstallationen, beispielsweise in Themenparks oder bei Unternehmen.

Vielmehr machen sie auch aus einem „einfachen“ Besprechungsraum durch intelligente Steuerung und anwendungsorientierte audiovisuelle Technik einen Erlebnisraum. Aus diesem Grundgedanken und der Überzeugung, dass AV mehr als nur ein bisschen Technik ist, entstand der neue Name, der AV (für AudioVisual) mit IX (für Integrated Experience) verknüpft und durch das A (für Association) den organisatorischen Rahmen erhält: AVIXA.

Als sich Mitte September 2017 mehr als 100 ehrenamtlich im Verband engagierte InfoComm-Mitglieder aus der ganzen Welt zum LEADERSHIP LAB in Chantilly, einem westlich von Washington D.C. gelegenen Vorort, trafen, ahnten sie nicht, was dort passieren würde: Gemeinsam wurden, unter Mithilfe professioneller Trainer, Zukunftsvisionen entwickelt und es wurde herausgearbeitet, was unsere Branche einzigartig macht. In großen Runden, an runden Tischen und in kleinen Arbeitskreisen wurden die unterschiedlichsten Aspekte unserer täglichen Arbeit besprochen und gemeinsam zukünftige Geschäftsfelder eruiert.

Wichtige Neuerungen im Verband

Neben der intensiven Auseinandersetzung in Bezug auf die Zukunft der AV-Branche wurde den Teilnehmern des Leadership Lab im September noch ein Überblick über wichtige Neuerungen innerhalb des Verbands gegeben. Im Bereich der Mitgliederstruktur hat sich aufgrund der im Rebranding Prozess geäußerten Mitgliederwünsche einiges getan.

Das bisherige System der „Affiliate Membership“ von Einzelpersonen und der „Membership for business, institutions and organizations“ für Firmen, öffentliche Organisationen, etc. wird ab 2018 durch eine neue Mitgliederstruktur ersetzt: Einzelpersonen können zwischen einer „Basis“- einer „Premium“- oder „Elite“-Mitgliedschaft wählen. Die Basismitgliedschaft wird kostenfrei sein und richtet sich vor allem an Personen, die in die AV-Branche „reinschnuppern“ wollen, um diese näher kennenzulernen.

Bereits mit der Basis-Mitgliedschaft erhält man freien Zugang zu allen von AVIXA veranstalteten InfoComm Messen weltweit. Die „Premium“- und „Elite“-Mitgliedschaften bieten darüber hinaus weitere Vergünstigungen für Online- Weiterbildungen und kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachinformationen. Unternehmen, Anstalten des öffentlichen Rechts und sonstigen Organisationen können ebenfalls zwischen drei Varianten der Mitgliedschaft wählen – „Bronze“, „Silber“ und „Gold“ stehen zur Auswahl. Je nach Variante ist eine unterschiedliche Anzahl von Elite-Mitgliedschaften enthalten und es werden Rabatte für Ausstellerstände auf Fachmessen weltweit gewährt.

Das Ergebnis des Rebranding-Prozesses kann sich sehen lassen: Der Verband hat die Wünsche und Interessen seiner Mitglieder, deren Kunden, aber auch der AV-interessierten Öffentlichkeit ernst genommen, um mit AVIXA das weltweite AV-Business State of the Art in die Zukunft tragen zu können.

Aussichten für D-A-CH

Für die D-A-CH-Region (Deutschland, Österreich und die Schweiz) hat sich AVIXA für die kommenden Monate einiges vorgenommen: Neben einem eigenen, speziell auf die europäischen Anforderungen zugeschnittenen Internetauftritt wird es zahlreiche Initiativen geben, denen die AV-Interessierten gespannt entgegen schauen dürfen.


Web-Link

Anwendungsbeispiele für „Integrated Experience“ durch audiovisuelle Technik finden sich auch in folgendem Youtube-Video:


Wolfgang A. Enigk
(Bild: Jörg Küster)

Info zum Autor

Wolfgang A. Enigk, Firmengründer und Inhaber von dreischichtbetrieb – Ingenieurbüro für Medientechnik, studierte Medientechnik an der Fachhochschule für Druck in Stuttgart (heute: Hochschule der Medien, HdM) und ist seit über 25 Jahren als Projektleiter, Berater, technischer Leiter, kaufmännischer Geschäftsführer und Trainer im Bereich der Unternehmenskommunikation aktiv. Seit 1996 ist er Mitglied der InfoComm International.


//[3227]


Kommentare zu diesem Artikel

  1. Da ich gesehen habe was da geleistet wurde im Ars Electronica in Linz, war und bin ich schwer begeistert, es zeigt einmal mehr dass sich spannende Technologien finden können, für mich ist das museum immer ein Highlight in der Stadt, aber das Foto damalas war sehr stark – da werden Grenzen ausgeweitet.

    Auf diesen Kommentar antworten

Pingbacks

  1. Das Rahmenprogramm auf der ISE 2018 | Professional System

Schreibe einen Kommentar zu Frederick g. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren