Gut untergebracht

HKS Systemtechnik: Anbieter für Medienhalterungen und -möbel

In den letzten zehn Jahren hat sich der Einsatz von AV-Technik im professionellen Bereich geradezu rasant verbreitet und weiterentwickelt. Dabei erfordern neu entstehende Anwendungsbereiche auch immer wieder neue Lösungen für die Unterbringung der technischen Komponenten, die sozusagen ein Crossover-Denken benötigen.

HKS Systemtechnik
HKS Systemtechnik

Kein Wunder also, dass sich in den vergangenen Jahren auch Firmen in der AV-Branche einen Namen gemacht haben, die ihren Schwerpunkt ursprünglich in anderen Bereichen hatten. Dazu zählt beispielsweise das Unternehmen HKS Systemtechnik aus Borchen.

Als das Unternehmen im Jahr 1998 in Paderborn gegründet wurde, lagen die Schwerpunkte auf der Konstruktion, Produktion und Montage von Projektionsleinwänden, was sich von Anfang an als überaus erfolgreich erwiesen hat. Bis heute generiert dieser Bereich einen großen Anteil des Unternehmensumsatzes.

HKS Systemtechnik
HKS Systemtechnik

Gleichzeitig wurde aber schon früh der berühmte „Tellerrand“ im Blick behalten und bereits im Jahr 2000 wurde die Produktion um Schienensysteme, Flipcharts, Tafeln und Medienmöbel erweitert. Schnell wurde damit auch die ursprünglich in Paderborn angemietete Halle zu klein, so dass 2002 ein eigenes Firmengebäude in Borchen bezogen wurde.

„Dieses eigens auf 2.500 m2 bebauter Fläche errichtete Produktions- und Verwaltungsgebäude ermöglichte uns eine weitere Vergrößerung des Produktangebotes und die Optimierung der Fertigung insgesamt“, erklärt Winfried Steins, alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer von HKS Systemtechnik. So wurde beispielsweise 2005 durch die Anschaffung von modernen Blechbearbeitungsmaschinen das Leistungsspektrum in der Metallbearbeitung um die Bereiche Stanzen, Biegen, Kanten, Schweißen und Baugruppenfertigung deutlich erweitert.

2011 folgte die Integration einer eigenen Pulverbeschichtungsanlage. „Diese rundet unseren Anspruch, stets flexibel auf den Markt reagieren zu können, ab“, meint Steins. „Denn von der Idee über die Konstruktion und alle folgenden Arbeitsschritte bis hin zur Endmontage, Qualitätssicherung und Logistik findet bei uns alles unter einem Dach statt. Kurz: Hundert Prozent Made in Deutschland. Lediglich bei Holzanbauteilen und technischen Bauteilen, wie Mediensteuerungen oder Displays, bedienen wir uns bei unseren verschiedenen Partnerunternehmen.“

Flexibel und „händlertreu“

Die hohe Flexibilität innerhalb aller Fertigungsstufen betrachtet HKS als einen wesentlichen Pluspunkt, wenn es darum geht, Planer in ihrer Kaufentscheidung zu unterstützen und die Produkte ganz nach ihren Bedürfnissen zu fertigen. Das gilt auch für die kompletten Serviceleistungen wie Beratung, Montage und Service vor Ort. Gegenüber dem Handel kommt ein weiterer wesentlicher Aspekt hinzu: „Wir sind Hundert Prozent händlertreu“, betont Winfried Steins.

„Endkunden werden von uns lediglich in puncto Marketing ‚bedient‘ und auch bei technischen Fragen dürfen diese uns immer ansprechen. Das Geschäft macht letztendlich aber stets unser jeweiliger Handelspartner mit dem Endkunden. Das gewährleistet nicht zuletzt, dass ein Endkunde einen Ansprechpartner in seiner Nähe hat.“

Als Service für die Handelspartner bietet HKS zudem ein Infomobil, das es dem Unternehmen ermöglicht, sein Sortiment auch vor Ort zu präsentieren. Ein Besuch am Firmensitz in Borchen lohnt sich aber allemal, denn da der Unternehmensschwerpunkt nach wie vor im Bereich von Produkten rund um die Projektion und Präsentation und insbesondere auf großdimensionierten Lichtbildwänden liegt, wurde hier ein 14 Meter breiter und 12 Meter hoher Montageplatz für Großbildwände eingerichtet – ein imposanter Anblick.

Zudem können im hauseigenen Showroom alle HKS-Produkte angesehen und in Funktion ausprobiert werden. „Unser absoluter Topseller im Bereich der Lichtbildwände ist die HKS Dolomit II“, berichtet Winfried Steins. „Der attraktive Preis, das klare Design und eine Bildwandfläche, welche die Brandschutzklasse B1 erfüllt und der darüber hinaus ein Öko-Zertifikat ausgestellt wurde, ist auf dem Markt einzigartig.“

Lösungen für Digital Signage und Education

Neben den Lichtbildwänden hat HKS aber schon früh damit begonnen, sich sozusagen zusätzliche Standbeine in den Bereichen Digital Signage sowie Education zu schaffen. „Wir sehen natürlich schon seit Längerem, dass die kleineren Lichtbildwände zunehmend von Displays abgelöst werden“, erklärt Winfried Steins. „Diese werden stetig größer und gleichzeitig immer preisattraktiver. Dass sie die Lichtbildwände ganz ersetzen, denken wir aber nicht.

Gerade bei großen Projektionen ist der Einsatz von Beamer und Lichtbildwand zurzeit noch die einzige bezahlbare Alternative. Durch die vermehrten Einsatzgebiete von Displays aller Art betrachten wir den Bereich Halterungen aber als Wachstumsmarkt.“

HKS-Stele im Einsatz
HKS Systemtechnik
HKS-Stele im Einsatz – hier im Einkaufszentrum Stilwerk

Entsprechend hat sich das Sortiment des Unternehmens, das aktuell 34 Mitarbeiter beschäftigt, in den vergangenen 15 Jahren dahingehend verändert, dass HKS als kompetenter Ansprechpartner für die Bereiche Digital Signage und Education gilt – mit Stelen und Displaygehäusen ohne Geräte, höhenverstellbaren Redner- und Dozentenpulten mit Installationsmöglichkeiten für Medientechnik sowie Displayständern, die bevorzugt bei sehr großen und schweren Displays zum Einsatz kommen.

Zu den Topsellern im Bereich der Displayständer zählt beispielsweise der VST-D. „Sein elegantes Design kombiniert mit seiner enormen Traglast von max. 120 Kilogramm ist ideal für alle Einsatzgebiete – ausgenommen lediglich die Wandinstallation“, führt Steins aus. „Durch sein integriertes Kabelmanagement und der optisch sehr gelungenen Rückseite sieht er auch mitten im Raum platziert von hinten ordentlich aus. Bei Bedarf ist der VST-D zudem elektromotorisch höhenverstellbar.

Das höhenverstellbare Dozentenpult
HKS Systemtechnik
Das höhenverstellbare Dozentenpult bietet viel Platz für Technik.

Im Bereich der Wandmontage gelten all diese Eigenschaften übrigens für unser Produkt MOW-S.“ Newcomer im Produktportfolio: Media|Side Aktuell ganz neu im Programm von HKS ist die Produktserie Media|Side, mit der neben dem AV-Handel ebenfalls der Objekteinrichtungsbereich angesprochen werden soll. Das erste Produkt der neuen Serie ist Media|Side N°1, ein Medien-Sideboard, welches das elegante Design eines Sideboards mit dem benötigten Platz für die Technik eines Konferenz- oder Medienraums vereint.

„Das Besondere dieses Möbels ist, dass es sich um eine Gesamtlösung handelt“, erklärt Steins. „Das bedeutet, dass sich hier nicht nur ein Display auf Knopfdruck ein- oder ausfahren lässt, sondern dass auch sämtliche Technikkomponenten, die für eine Videokonferenz oder eine Präsentation erforderlich sind, ihren Platz in dem Sideboard haben.“ Das Produkt wird für die Händler leer oder bei Bedarf bereits fertig mit Technik bestückt angeboten.

Auch die Wandhalterung MOW-S ist motorisch höhenverstellbar
HKS Systemtechnik
Auch die Wandhalterung MOW-S ist motorisch höhenverstellbar

Ein weiterer Vorteil: Da das Sideboard, das durch jede Standardtür passt, über Rollen verfügt, kann es flexibel und mobil für mehrere Räume genutzt werden. Für den „Umzug“ müssen lediglich der Strom- und der LAN-Stecker gezogen bzw. neu eingesteckt werden. Der Display-Hubschlitten ist für einen 65″ Monitor ausgelegt, außerdem gibt es eine mitfahrende Ablage für Soundbar, Kamera und andere technische Komponenten.

Für die Integration der Technikeinheiten stehen im Inneren um 90° heraus klappbare 19″-Einbaurahmen sowie eine Mittelkonsole für kleinere Technikeinheiten zur Verfügung. Darüber hinaus können Kunden zwischen verschiedenen Standarddekoren wählen, um das Möbel an das Design des jeweiligen Raums anzupassen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: