Speisen gekonnt beleuchten

Das richtige Licht für Ihr Restaurant: Lichtlösungen in der Gastronomie

Am Friesenwall in Köln befinden sich auf einer Fläche zwei ganz unterschiedliche gastronomische Angebote. Bei Supasalad bekommt der hungrige Kunde alles rund um das schmackhafte Grün, während Neo Neo auf rustikale Steinofenpizzas setzt. Die Unterschiede liegen aber nicht nur auf der Zunge, sondern auch in der Weise, wie die Speisen ins Licht gerückt werden.

Lichtlösung in der Gastronomie
(Bild: Molto Luce GmbH / Alexander Schwarz)

Vor knapp zehn Jahren eröffnete in Köln die erste Salatbar unter dem Namen Supasalad. Die Gründer, Kinder einer Bäckerfamilie, konnten jedoch die Finger nicht vom Teig lassen und betrieben kurz darauf auch eine kleine Pizzeria namens Neo Neo. Am Standort Friesenwall exisitieren diese beiden Leidenschaften unter dem Dach eines einzigen Gastronomie betriebes. Die sehr unterschiedlichen Geschmacksrichtungen werden an zwei voneinander getrennten Theken zubereitet, um die jeweiligen Gerichte in der ihnen angemessenen Weise appetitlich präsentieren zu können. Entsprechend unterscheidet sich das jeweilige Design der Zubereitungsareale auch nicht nur in der gewählten Farb- und Materialwahl, sondern auch in der verwendeten Lichttechnik: Die Zutaten für die Salate sehen farbenfroh und frisch aus, während im Bereich der Pizzabäcker eine wohlig warme Farbgebung vorherrscht. Kühle Frische konkurriert hier mit warmer Herzhaftigkeit

Anzeige

Die Wirkung der unterschiedlichen Lichtfarben

Steht der Gast von den Angebotstheken weiter entfernt, so fällt ihm nicht nur das differenzierte Interior-Design ins Auge, sondern auch eine unterschiedliche Lichtstimmung, die hier ganz bewusst eingesetzt wird: Während der Pizzabereich von natürlich dunklen Holzfarben mit roten Highlights dominiert wird, strahlt die Salattheke in hellem Weiß mit grüner Akzentuierung. Auch die Lichtfarben unterscheiden sich: Der Pizzabereich wird mit warmen 3.000 Kelvin (K) ausgeleuchtet und gibt den Pizzas einen angenehmen Farbton, der den Charakter der Backware positiv unterstreicht. Die Salattheke hingegen ist mit 4.000 K beleuchtet, was für einen zusätzlichen, visuellen Frischekick bei den für den Gast sichtbar ausliegenden Zutaten sorgt. Diese konsequente Differenzierung schafft den nötigen Rahmen, um das Angebot möglichst schmackhaft wirken zu lassen.

Premium 90-LED-Technologie hebt die bunten Farben des Salatangebotes hervor
Die Premium 90-LED-Technologie lässt die bunten Farben des Salatangebotes besonders frisch und knackig wirken. (Bild: Molto Luce GmbH / Alexander Schwarz)

Außerdem sorgen auch die Oberflächen der eingesetzten Shopstrahler für eine klare optische Trennung, sodass passend zum Gesamteindruck ein schwarzes beziehungsweise weißes 3-Phasensystem genutzt wird, um die relevanten Bereiche auszuleuchten. Zusätzlich unterscheidet sich die Art der Angebotspräsentation im Hintergrund: Während die „warme Theke“ mit bedruckten Tafeln ausgestattet ist, glänzt über dem Salatangebot ein homogen hinterleuchtetes Angebotspanel. Der gemeinsam genutzte Sitzbereich ist hingegen einheitlich gestaltet und gleicht eher einer gemütlichen Wohnzimmersituation. Dekorative Pendelleuchten mit warmen 3.000 K unterstützen das einladende Ambiente. So teilt sich der Raum in drei sinnvoll am jeweiligen Nutzen orientiert beleuchtete Zonen.


Shopstar-Strahler– Eigenschaften

Der Stromschienenstrahler erfüllt mit effizienter und leistungsstarker Lichttechnik viele Ansprüche der Shopbeleuchtung. Der kompakte, zylindrische Strahlerkopf ist aus druckgegossenem Aluminium gefertigt und in den drei Farben Weiß, Schwarz und Silber matt erhältlich. Das Wärmemanagement basiert auf einer passiven Kühlung mittels innenliegender Kühlfinnen, die für eine erhöhte Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit sorgen. Effiziente COBLEDs und ein wechselbarer, vakuumbedampfter Reflektor in drei Abstrahlwinkeln mit einem Wirkungsgrad >91% sorgen dafür, dass der Strahler die Energieeffizienzklasse A+ erreicht.

Der Strahler lässt sich um 350° drehen und 90° schwenken und ermöglicht dadurch eine flexible Ausrichtung auf das Zielobjekt. Shopstar ist zudem in verschiedenen Design-Varianten erhältlich. So ist das Gehäuse des Vorschaltgerätes bei Shopstar H horizontal und bei Shopstar V vertikal angeordnet. Ein Maximum an Reduktion wird besonders bei Shopstar AC sichtbar, da das Vorschaltgerät hier gänzlich entfällt.


Brillante Farben durch Premium-90-Technologie

Insbesondere im Bereich der Produktpräsentation ist eine gute Farbwiedergabe eine knifflige und erfolgsentscheidende Aufgabe. Sie erfordert sowohl technisches Wissen als auch die entsprechenden Produkte, um eine wirkungsvolle Beleuchtungslösung konzipieren zu können. Gerade in diesem Bereich hat sich die LED-Lichttechnik rasant weiterentwickelt. Moderne LED-Platinen schaffen mittlerweile Ergebnisse, die herkömmliche Leuchtmittel deutlich überbieten.

Der von Neo Neo und Supasalad geteilte Sitzbereich ist wohnlich gehalten
Der von Neo Neo und Supasalad geteilte Sitzbereich ist im Gegensatz zur Salatbar von den Farben, der Lichtwirkung und des Interior Designs her eher wohnlich gehalten und lädt zum Verweilen ein. (Bild: Molto Luce GmbH / Alexander Schwarz)

Um die Qualität eines Leuchtmittels im Bereich der Farbwiedergabe darstellen und unterschiedliche Lichtquellen gleicher, korrelierter Farbtemperatur vergleichbar machen zu können, wird der Farbwiedergabeindex CRI (Colour Rendering Index) verwendet. In abgekürzter Schreibweise wird er mit „Ra“ bezeichnet. Der bei Supasalad und Neo Neo eingesetzte Stromschienenstrahler Shopstar von Molto Luce wurde eigentlich für die Shopbeleuchtung konzipiert.

Standardmäßig verfügt Shopstar über einen Farbwiedergabewert von CRI >80, Varianten mit Farbwiedergabe CRI >90, >97 und Premium 90, wie sie in diesem Projekt zum Einsatz kommen, sind auf Anfrage möglich. Mit dieser relativ neuen Premium-90- LED-Technik wurden spezielle LEDs entwickelt, die sich durch besonders brillante Farben und verbesserte Weiß-Wiedergabe auszeichnen.

Im vorliegenden Fall erweist sich deren Wirkung besonders bei Betrachtung der Salattheke als sinnvoll (CRI>90 min SDCM3[R9>50]). Begleitet wird dies durch eine Verschiebung des Farbortes ins Rötliche unter der Planckschen Kurve und einer damit einhergehenden Verringerung der Grünanteile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: