Vielfältige Lichtgestaltung im Showroom von Gerry Weber

In der Halle 29 in Düsseldorf befindet sich der großzügig gestaltete Showroom der Gerry Weber International AG mit den Marken Gerry Weber, Taifun, Samoon, Hallhuber und talkabout. Leuchten der namhaften Hersteller Lival, Ledvance und Philips wurden von der lichtbasis GmbH eingesetzt, um die dort präsentierte Ware und die individuell gestalteten Kommunikationszonen zeitgemäß zu beleuchten.

Shopstrahler, LED-Panels und Hallenleuchten für eine Grundbeleuchtung
Die unterschiedlichen Bereiche des Showrooms machten eine individuelle Beleuchtungslösung erforderlich. So kamen neben Shopstrahlern auch LED-Panels und Hallenleuchten für eine Grundbeleuchtung in den Präsentationsflächen zum Einsatz. (Bild: Alexander Schwarz)

Die Gerry Weber International AG mit Sitz in Halle/Westfalen ist ein weltweit operierender Mode- und Lifestyle-Konzern, der fünf Markenfamilien unter einem Dach vereint. Diese oben aufgeführten Marken stehen nach eigener Aussage für hochwertige und trendorientierte Mode sowie Accessoires für die anspruchsvolle, qualitätsbewusste und modische Kundin. Die gesamte Halle 29 bietet mit einer Gesamtfläche von 12.000 m² derzeit 16 Modeunternehmen auf zwei Etagen großzügige Ausstellungsflächen von 460 m² bis 2.000 m² für bekannte Marken im Bereich Damen- und Herrenmode.

Anzeige

Die Ende des 19. Jahrhunderts erbaute ehemalige Industriehalle ist eine einzigartige Präsentations-Location während der Mode-Messen und darüber hinaus ein ganzjährig geöffnetes Orderzentrum. Entsprechend großzügig sind auch die Räume von Gerry Weber gestaltet und bieten ausreichend Platz für alle Eventualitäten. Die Anforderungen der vielfältigen Nutzungen wirken sich auch auf die Auswahl und Installation der unterschiedlichen Beleuchtungslösungen aus. Hier wechselt sich bewährte Shopbeleuchtung mit effizienten Büroleuchten und leistungsstarken Hallenstrahlern ab, um das Ambiente für alle Anforderungen bedarfsgerecht anpassen zu können.

Shopbeleuchtung für die Präsentation der Kollektionen

Ohne Zweifel steht die Präsentation neuer Modekollektionen im Vordergrund der Raumgestaltung des Showrooms. Dabei orientiert sich die Anmutung weniger an den üblichen Darbietungen in einem klassischen Verkaufsraum, sondern spielt mit den Eigenschaften einer einzigartigen Präsentation. Anziehende und auffällige „Aktionsflächen“ geben die thematischen Richtungen vor und laden ein, die jeweils passenden Bekleidungsstücke zu erkunden. Die dadurch bewusst hochwertig präsentierte Ware wird dabei von einem LED-Beleuchtungssystem in Szene gesetzt, welches durch die verwendete Schienentechnik ein hohes Maß an Flexibilität hinsichtlich der möglichen Lichtrichtungen ermöglicht.

Strahler von Lival (Trigger Cafeteria)
Die Aktionsflächen mit den Highlights aktueller Kollektionen werden wirkungsvoll durch Shop- Strahler von Lival (Trigger Cafeteria) an einem abgehängten 3-Phasen- Schienensystem ausgeleuchtet. (Bild: Alexander Schwarz)

Dies erlaubt eine individuelle Gestaltung und kommt eventuellen Dekorationsänderungen zugute. Das über mehrere Meter abgehängte 3-Phasen-Schienensystem ist verdienterweise ein Klassiker im Ladenbau, was vor allem dem einfachen und werkzeuglosen (Positions-) Wechsel der Strahler zu verdanken ist. Die verwendeten Strahler des finnischen Leuchtenherstellers Lival (Trigger Cafeteria) überzeugen dabei mit angenehmen 3.500 Kelvin, einer langlebigen Konstruktion und einem außerordentlich guten Effizienzwert. Das Unternehmen zählt hinsichtlich seiner Kernkompetenzen (Beleuchtungslösungen für den Retail- Bereich) zu den führenden LED-Leuchtenherstellern in Europa.

Büroleuchten und Strahler in den Besprechungsbereichen

Sowohl auf der eigentlichen Präsentationsfläche als auch in separaten Räumen und auf zweiter Ebene gibt es Kommunikationsflächen, die für Besprechungen, Schulungen und ähnliche Aktivitäten genutzt werden. Um hier den differenzierten Bedürfnissen gerecht zu werden, befindet sich neben einer Vielzahl an LED-Panelleuchten ebenfalls ein direkt an der Decke montiertes 3-Phasen-System. Die hier eingesetzten Strahler von Lival mit einem extrem flachen Schienenadapter (GA-016 Standard) ermöglichen es, durch die Ausleuchtung ansprechender Exponate oder großformatiger Plakate/Fotografien visuelle Highlights zu setzen, und lockern so die Atmosphäre angenehm auf. Die LED-Panels von Ledvance sind ursprünglich ein Ersatz für traditionelle Raster- Leuchten, werden hier allerdings als Aufbauvariante mit direkter Deckenmontage genutzt.

LED-Panels und 3-Phasen- Stromschienenstrahler
Inmitten der Präsentationsflächen befinden sich Kommunikationszonen, die durch eine gemischte Beleuchtung aus LED-Panels und 3-Phasen- Stromschienenstrahler ausgeleuchtet sind. Dadurch bleiben diese Bereiche flexibel und lassen sich vielfältig nutzen. (Bild: Alexander Schwarz)

Diese LED-Panelleuchten zeichnen sich durch eine Energieersparnis von bis zu 50 % im Vergleich zur herkömmlichen Lichttechnologie aus. Sehr homogenes Licht, die Flexibilität durch einen externen, nicht-flimmernden Treiber und ein sehr flaches Aluminiumgehäuse (10,5 mm) runden das Portfolio ab. Das Unternehmen Ledvance ist aus dem klassischen Lichtgeschäft von Osram hervorgegangen und verbindet die traditionelle Allgemeinbeleuchtung mit modernen, zukunftsweisenden Lichttechnologien. Durch die Möglichkeiten der unterschiedlichen Beleuchtungslösungen setzen sich diese Kommunikationszonen bewusst von den Angebotsflächen ab und lassen sich bedarfsorientiert nutzen. Als Lichtfarbe wurde hier 4.000 Kelvin gewählt, was gut mit dem einfallenden Tageslicht harmoniert und die Farbpräsentation möglichst neutral gestaltet.


Über lichtbasis

Die lichtbasis GmbH ist einer der führenden Großhändler für Leuchten und Leuchtmittel in Europa. Über 4 Millionen Artikel aller namhaften Hersteller in mehr als 2.500 verschiedenen Ausführungen stehen in den Lagern bereit. Als Lichtspezialist mit Fokus auf die Anwendungen Shop/Retail, Office, Industrie und Outdoor bietet lichtbasis darüber hinaus professionelle Beleuchtungslösungen von der Planung bis hin zum After Sales Service.


Hallenstrahler als Allgemeinbeleuchtung

In den großzügigen Wegebereichen, die mit extremer Deckenhöhe und einer spektakulären Metallträgerkonstruktion begeistern, wurden Hallenstrahler von Philips (CoreLine Highbay) eingesetzt, die durch den hohen Lichtstrom von 20.500 lm und den breiten Abstrahlwinkel auch in den Randbereichen für ein einheitliches Beleuchtungsgrundniveau sorgen. Die Leuchte bietet „frische“ Lichtqualität, eine lange Nutzlebensdauer sowie reduzierten Stromverbrauch (bis zu 69 % Energieeinsparung gegenüber konventionellen Hallenleuchten) und Wartungsaufwand.

Leuchte Trigger Cafeteria von Lival in einem abgehängten Schienensystem
Die Leuchte Trigger Cafeteria von Lival ist in einem abgehängten Schienensystem platziert und überzeugt mit einer langlebigen Konstruktion und einem außerordentlich guten Effizienzwert. Das unauffällige Gehäuse nimmt sich dabei angenehm zurück und lässt Raum
für die eigentliche Ware.
(Bild: Alexander Schwarz)

Gleichzeitig hält sie für den Installateur attraktive Vorteile bereit: Die kompakte, robuste CoreLine LED-Hallenleuchte kann sowohl in Neuanlagen wie auch als optimaler Ersatz in vielen Sanierungsprojekten anstatt bestehender konventioneller Hallenleuchten mit 250W/400W Hochdruck- Entladungslampen eingesetzt werden. Der Elektroanschluss ist unkompliziert, denn die Leuchte braucht für Installations- oder Wartungsarbeiten nicht geöffnet zu werden. Außerdem ist sie gegenüber anderen LED- und konventionellen Hallenleuchten bis zu 60 % leichter und lässt sich dadurch sehr einfach installieren. Die Leuchten werden in zwei Ausführungen (10.500 lm und 20.500 lm), mit optionalem DALI-regelbarem Betriebsgerät, einer guten Farbwiedergabe (Ra 80, konform EN12464-1) und einer langen Nutzlebensdauer (L70B50) von 50.000 Stunden angeboten.

Mit der Drohne durch den Showroom

Aufgrund der großzügigen und vor allem hohen Raumgestaltung setzte Alexander Schwarz (Autor und Fotograf des Berichtes) für die Projektdokumentation neben der klassischen Fotografie erstmals eine Drohne ein. Dieses eigentlich für den Außenbereich gedachte Fluggerät machte es ihm möglich, die Beleuchtungslösungen aus unterschiedlichen Perspektiven darzustellen. Die Ergebnisse bieten dem Betrachter eher ungewöhnliche, jedoch ohne Zweifel reizvolle Ansichten der Beleuchtung und Innenarchitektur. Ein Aufstieg in schwindelnde Höhen in die Nähe der Hallenstrahler erlaubt es, den Raum noch besser zu erfassen, und ein Flug entlang der abgehängten Schienensysteme lässt auch (licht-)technische Details erkennen.

Mit dieser wohl neuen Form der Projektdokumentation erweitert der begeisterte Fotodesigner und freie Journalist sein Portfolio und bietet Indoor-Drohnenflüge für Hersteller, Planer und andere Interessenten an, um passende Projekte auf ungewöhnliche Art und Weise zu dokumentieren. „Besonders hohe und weitläufige Räume eignen sich, auf spannende Art und Weise mit einer Drohne durchflogen zu werden, um so einen außergewöhnlichen und attraktiven Film zu erstellen“, so Alexander Schwarz über sein neues Konzept. // (6097)

(Aus Professional System 05/2018)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: