Voletarium im Europa-Park: Abheben mit immersiver 4K-Projektion

Das neue Voletarium im Europa-Park in Rust ist das europaweit größte Flying Theater. Es besteht aus zwei 424 m² großen Kuppeltheatern, in denen jeweils 70 Besucher eingeladen sind, eine immersive 3D-Reise durch Europa anzutreten. Für die immersiven Projektionen kommen jeweils drei Christie Mirage 4K35 zum Einsatz.Voletarium im Europa Park(Bild: Frank Baudy)

Seit dem Sommer 2017 können die Besucher von Deutschlands größtem Freizeitpark dem Traum vom Fliegen ein kleines Stückchen näher rücken. Mit der Eröffnung des Voletariums bietet der Europa-Park nun das europaweit größte Flying Theater, in dem sich die Gäste auf einen virtuellen Flug über Europa begeben können: Für die Kuppelprojektion wurden 14 Locations mit weltbekannten Sehenswürdigkeiten aus den europäischen Metropolen und Landschaften in Fly-over-Filmen aufgenommen, die ihre ganz eigene Geschichte erzählen. Dabei übernimmt das Storytelling eine zentrale Rolle: Im Voletarium folgen die Besucher den Gebrüdern Kaspar und Eckbert Eulenstein, wie sie gemeinsam ihren Traum vom Fliegen lebten. Professor Andrej Nikolajew soll im Auftrag des „Adventure Club of Europe“ beweisen, dass die beiden Flugpioniere bereits 1825 den Erstflug eines bemannten Flugzeuges durchgeführt haben.

Anzeige

Multikanalprojektionslösung für 4K-Auflösung und Lichtleistung

Bei jeder Fahrt gleiten bis zu 140 Passagiere in zwei Theatern von je 70 Plätzen in sesselliftartigen Gondeln durch die Lüfte. Auf einer aus zwei Teilen bestehenden Kuppelleinwand aus konkav bespielten Kugelelementen mit einem Durchmesser von je 21,5 m und einer Projektionsfläche von 424 m² erleben sie beeindruckende 3D-Aufnahmen. Beim Durchkreuzen der 16 m hohen Kuppeln intensivieren Effekte wie Wind, Wasser und Gerüche das schwerelose Gefühl des Fliegens, so dass quasi ein 5D-Effekt entsteht.

Die dreidimensionalen 4K-Aufnahmen werden mithilfe von drei Christie Mirage 4K35- Projektoren geliefert. Durch ihre integrierte Christie TruLife Elektronik liefern die Projektoren nativen 4K-Content in 3D mit jeweils 120 Bildern pro Sekunde. Dabei hat man sich bewusst für eine Multikanal-Projektionslösung mit drei 4K-Projektoren entschieden und nicht für eine 1-Projektor-Lösung, wie sie bei einigen anderen Flying-Theater-Attraktionen zum Einsatz kommt. „Wir haben eine Multikanal-Projektionslösung angeboten, da so neben der höheren Auflösung auch eine höhere Lichtleistung erreicht werden kann“, erklärt Thomas Gellermann, Leitung Forschung und Entwicklung der Firma Kraftwerk Living Technologies, die für die technische Realisation des Voletariums zuständig war. „Da sich nicht nur ein Projektor in der Mittelposition befindet, kann so auch ein viel immersiveres Erlebnis erreicht werden.“ Ein weiterer Nachteil der 1-Projektor-Variante sei zudem, dass der so genannte Sweet Spot, also der für das Erlebnis optimale Platz, frei bleibe, weil der Mittelpunkt vom Betrachter eingenommen werde. Vorteilhaft sei auch die Entkopplung des Ride Systems vom Projektor, so dass dieser keinen Vibrationen ausgesetzt ist.

Die erste Auszeichnung für diese außergewöhnliche Attraktion ließ übrigens nicht lange auf sich warten: Bereits im Oktober 2017 gewann das Voletarium bei der Verleihung der „Parksmania Awards 2017“ im italienischen Movieland Park – Canevaworld Resort (Verona) den Preis für „Europas Neue Top Attraktion“.


(Aus Professional System 05/2018)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: