ProMediaNews
Videotechnik

Data-Verse Installation mit Digital Projection

Der japanische Klang- und bildende Künstler Ryoji Ikeda, der für seine Schaffung von Werken aus Rohdaten und rohem Ton bekannt ist, hat kürzlich die letzte Installation seiner Data-Verse-Ausstellungsreihe im 180 Studios, 180 The Strand in London präsentiert. Dabei kamen Projektoren von Digital Projection zum Einsatz.

Projektionen in einer Ausstellung(Bild: Ryoji Ikeda )

Anzeige

In der Ausstellung – welche von der Fact and The Vinyl Factory kuriert wurde – wurde Ikedas fünfjährige Arbeit am Data-Verse (Daten-versum) erkundet, in welcher durch eine audio-visuelle Erfahrung und mithilfe von Datensätzen der NASA, des Humangenomprojekts, von DNA-Sequenzen, galaktischen Koordinaten und der Quantenphysik die Wissenschaft der natürlichen Welt erforscht wird. Bei dieser Veranstaltung war die gesamte Data-Verse (Daten-versum)-Trilogie – alle 12 Kunstwerke – zum ersten Mal von einem Standort aus zu besichtigen, da die vorherigen Data-Verse-Teile schon im Jahr 2019 veröffentlicht wurden. In Auftrag gegeben wurde dies von Audemars Piguet Contemporary. Audemars Piguet war ein Schlüsselpartner für den Erfolg von Ryoji Ikedas Einzelausstellung in London.

Da in der Ausstellung auch noch nicht veröffentlichte Installationen gezeigt wurden, war es umso wichtiger, die Kunstwerke wirkungsvoll zu präsentieren. Um die visuell eindrucksvollste Erfahrung zu garantieren, mussten die für dieses Projekt verwendeten Projektoren so hochqualitativ wie möglich sein, um auch die kleinsten Details der umfangreichen Datensätze des Kunstwerks abzubilden. Für diese Aufgabe hat 180 The Strand die Insight 4K-Projektoren von Digital Projection ausgewählt.

Projektionen in einer Ausstellung(Bild: Ryoji Ikeda )

„Da wir schon zuvor mit Ryoji bei 180 und für die Biennale in Venedig zusammengearbeitet haben, wussten wir, dass seine Arbeit die beste und neueste Technologie benötigt. Darum haben wir diese Wahl getroffen“, meinte Neil Thomas, Herstellungsleiter bei 180 The Strand & London AV. „Wir haben Data-Verse im Vorhinein getestet und konnten das Potenzial von 4K erkennen, weshalb wir wussten, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.“

Mit 27.000 Lumen der Halbleiter-Beleuchtung bei einer Auflösung von 4096×2160, sollen Digital Projections Insight 4K-Laser-Projektoren eine vier Mal bessere Auflösung als herkömmliche HD-Projektoren bieten. Die Detailebene war laut Pressemitteilung ein besonderer Vorteil der Ikeda-Ausstellung, weil dadurch keine Einzelheit verloren ging.

„Ryoji und sein Atelier sind sehr selbstständig und sorgfältig bei der Vorbereitung, weshalb ich mich auf die Bauteile, die er für seine Kunstwerke benötigt, konzentrieren kann,“ fuhr Thomas fort. Geeignet für eine Reihe von Installationen, haben die Projektoren die Fähigkeit, große, detaillierte Bilder ausgehend von nur einem Projektor zu projizieren – früher war dafür Edge Blending von 2 oder mehreren Projektoren notwendig. Mit 20.000 Stunden Beleuchtung von der Halbleiter-Laser-Lichtquelle verfügt der Insight 4K-Laser laut Digital Projection über eine unschlagbare Leistungsfähigkeit und Verlässlichkeit.

Projektionen in einer Ausstellung(Bild: Ryoji Ikeda )

Die drei Projektoren wurden für die Wirkung an verschiedenen Orten im Atelier angebracht. Einer wurde an der Decke angebracht, während die anderen in Säulen eingebaut wurden, die nur für die Installation errichtet wurden. „Das Gewicht der Projektoren, die Höhe für den Einbau und die Tatsache, dass wir sie für das Kunstwerk umdrehen mussten, waren Elemente, die wir in diesem Projekt berücksichtigen mussten“, erklärte Thomas. „Dadurch mussten wir eigene Säulen für die Projektoren bauen, welche wir als Merkmale des Originalgebäudes versteckten.“

Das Ergebnis der Projektoren-Auswahl und der Einbau-Bemühungen war ein umfassendes Erlebnis, das die Intensität der schillernden Kunstwerke detailgetreu abbildete, was – wie berichtet – während der Ausstellung von 85.000 Besuchern genossen wurde. „Wir erhielten eine gewaltige Reaktion auf dieses Werk, welches zum ersten Mal auf 3 Bildschirmen gleichzeitig gezeigt wurde“, folgerte Thomas.

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.