ProMediaNews
Lautheitsaussteuerung im Rundfunk

Kooperation von IRT und Dspecialists

Das Institut für Rundfunktechnik (IRT), Forschungs- und Entwicklungsinstitut der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, und Dspecialists kooperieren bei Lautheitsaussteuerung.

(Bild: Dspecialists)

Anzeige

Das IRT hat in den letzten Jahren mit dem Continuous Loudness Controller (CLC) ein Verfahren entwickelt und patentiert, das eine kontinuierliche Anpassung von Audiomaterial auf einen vorgegebenen Zielwert und einen definierbaren Loudness-Range-Wert mit geringstmöglichen Artefakten in Echtzeit erlaubt. Auf diese Weise sollen unangenehme Lautheitssprünge im Programm vermieden und die Sprachverständlichkeit verbessert werden. Der CLC soll dadurch einen Beitrag zur Steigerung der Zufriedenheit der Rundfunkkonsumenten leosten.

Dspecialists hat dieses Verfahren zur Loudness-Kontrolle in ihren Audio-DSP Harvey implementiert und damit ihr Produktportfolio erweitert.

Sebastian Goossens, IRT-Bereichsleiter AV-Technologien, sagt: „Wir freuen uns über die Kooperation mit Dspecialists. Mit den internationalen Standards ITU-R BS.1770 und EBU R 128 hat in den vergangenen Jahren die Aussteuerung nach Lautheit ihren Siegeszug im Rundfunk angetreten. Das IRT hat sich intensiv mit der Entwicklung von Lösungen zur anwenderfreundlichen und betriebssicheren Anpassung der Lautheit auseinandergesetzt und dabei den Continuous Loudness Controller (CLC) zur automatisierten Echtzeitanpassung von Loudness und Loudness Range gemäß der EBU R 128 Spezifikation entwickelt.“

Dr. Jochen Cronemeyer, Dspecialists Geschäftsführer, sagt: „Wir sind überzeugt von der hohen Qualität des CLC-Algorithmus des IRT und sehen ein großes Potenzial darin, die CLC-Software in einem eigenständigen Gerät zu vermarkten. Zu diesem Zweck haben wir im Rahmen unserer Kooperation mit dem IRT den CLC-Algorithmus auf unsere bewährte Hardware-Plattform Harvey portiert. Im ersten Schritt wird Harvey die Verarbeitung von Stereo-Signalen ermöglichen, zu einem späteren Zeitpunkt folgt die Erweiterung auf das 5.1-Format.“

Dspecialists‘ Harvey ist ein frei programmierbarer Audio-DSP, der Steuerschnittstellen bietet. Harvey wurde in den vergangenen Jahren für Festinstallationen entwickelt und soll aufgrund der  Audioqualität und der Software-Bibliothek zur Audiosignalverarbeitung auch für den Einsatz in Studios geeignet sein.

Für die Audioübertragung stehen sowohl analoge als auch AES- und Dante-Schnittstellen zur Verfügung. Darüber hinaus bietet Harvey Control-Schnittstellen. Es können neben TCP/IP, RS485 und RS232 auch GPIOs frei programmiert werden. Mit Hilfe der verschiedenen Control-Schnittstellen soll Harvey sowohl für jedes denkbare Szenario das optimale Setup aufrufen, als auch mit anderen Geräten im Studio kommunizieren können.

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren