ProMediaNews
Streaming und Broadcast

Magewell feiert 10-jähriges Jubiläum

Das Video-Interface- und IP-Workflow-Unternehmen Magewell feiert diesen Monat sein zehnjähriges Bestehen. Seit seinen Anfängen im kundenspezifischen Hardwaredesign für Softwareentwickler von Drittanbietern hat Magewill sich zu einem weltweiten Anbieter von Videoerfassungs-, Konvertierungs- und Streaming-Lösungen entwickelt.

Nick Ma
Nick Ma (Bild: Magewell)

In den ersten Jahren seiner Geschäftstätigkeit war Magewell in erster Linie ein Ingenieurbüro, das robuste Hardware-Module auf OEM-Basis für Anbieter von Lösungen wie z. B. Lecture-Capture-Systeme entwickelte. Mit seinen eigenen Technologie-Ideen und seiner Vision für die Branche entwickelte man jedoch bald eigene Produktlinien für Endanwender, die den professionellen AV- und Medienproduktionsmarkt abdecken. Darüber hinaus baute das Unternehmen ein weltweites Netzwerk von Distributoren, Wiederverkäufern und Systemintegratoren auf, das entscheidend zum internationalen Erfolg des Unternehmens beigetragen habe.

Anzeige

„Wir haben erkannt, dass die Streaming-Produktion im Leben der Menschen eine wichtige Rolle spielt, und zwar nicht nur für die Unterhaltung“, sagt Nick Ma, CEO und CTO bei Magewell. „Wir wollten es für mehr Menschen – nicht nur für Produktionsprofis, sondern für jeden, der AV für die Kommunikation nutzt „ einfach und zugänglich machen, ihre eigenen hochwertigen Streams zu erstellen. Unser Ziel war es, Werkzeuge bereitzustellen, die den Produktionsprozess vereinfachen und gleichzeitig den Technologiewechsel in der Branche für die Anwender erschwinglich und praktisch machen. Wir haben ein offenes Ohr für unsere Kunden, während unsere Vertriebspartner wertvolle regionale Einblicke und Fachkenntnisse zur Verfügung stellen.“

Magewells erste Produkte für Endanwender – die PCIe-Karten der XI-Serie und die USB Capture Box der ersten Generation – legten den Grundstein für ein Sortiment an Video-Capture-Lösungen, das heute externe Capture-Geräte wie USB Capture Gen 2 und USB Capture Plus, Pro Capture PCIe-Karten und Eco Capture M.2-Karten umfasst. Mit der Einführung der Ultra Stream-Serie von Live-Streaming-Appliances, gefolgt von der Pro Convert-Familie von NDI-Encodern und -Decodern zum Bridging traditioneller Video- und Audiosignale mit IP-Mediennetzwerken, erweiterte das Unternehmen sein Portfolio in neue Produktkategorien. Magewell führte auch Software-Utilities ein, um die Kundenerfahrung mit seinen Hardware-Angeboten zu verbessern.

Heute würden nach eigener Aussage Hunderttausende von Magewell-Geräten von Kunden in über 50 Ländern auf der ganzen Welt für Anwendungen wie Videokonferenzen, Live-Streaming, standortübergreifende Videodistribution, Live-Event-Produktion, Vorlesungsaufzeichnung, aktives Lernen, medizinische Bildgebung, Spiele und mehr eingesetzt. Die Lösungen von Magewell gewannen laut Hersteller auch während der Pandemie an Bedeutung und unterstützten das exponentielle Wachstum von webbasierten Videokonferenzen und Live-Streaming in neuen Remote- und Hybrid-Arbeits- und Lernmodellen. Die Plug-and-Play-USB-Capture-Geräte hätten den Anwendern geholfen, externe Kameras und Quellen in ihre Videokonferenzsitzungen zu integrieren, während die Streaming-Lösungen des Unternehmens Gotteshäusern, Pädagogen, Regierungsbeamten, Unternehmen und Entertainern geholfen hätten, mit Anhängern, Studenten, Wählern, Kunden und Fans in Verbindung zu bleiben.

Diese Art von positivem Einfluss auf die Nutzer zu haben, sei für das Magewell-Team wichtig. „Wir sind stolz darauf, dass wir in den letzten 10 Jahren Pionierarbeit geleistet haben, um neue Technologien auf den Markt zu bringen – nicht wegen der Produkte selbst, sondern wegen der Art und Weise, wie sie unsere Nutzer befähigt und ermächtigt haben, ihre Ziele zu erreichen“, sagt Ma. „Sie sind diejenigen, die großartige Inhalte erstellen.“

Magewell begann sein zehnjähriges Jubiläumsjahr mit der Einführung der neuen Ultra Encode-Familie von universellen Live-Media-Encodern und hat weitere Vorstellungen für die kommenden Monate geplant. Mit Blick auf die Zukunft stellt Ma fest, dass die gemeinsamen Vorteile des fortschreitenden Übergangs zu IP die Konvergenz zwischen Branchen und vertikalen Märkten vorantreiben, dass aber wichtige Unterschiede bestehen bleiben werden.

„Der Wechsel von HDMI- und SDI-Signalarchitekturen zu IP-basierten Mediennetzwerken lässt die Grenzen zwischen Broadcast-Produktion und verschiedenen Pro-AV-Anwendungen aus technologischer Sicht verschwimmen“, erklärt Ma. „Die geschäftlichen Anforderungen und Ziele dieser Märkte werden sich jedoch weiterhin unterscheiden, daher werden wir unsere Produkte auch weiterhin so gestalten, dass sie die jeweiligen Anforderungen erfüllen. Wir sind immer gespannt, welche innovativen Anwendungsfälle sich unsere Kunden für unsere Produkte einfallen lassen, und wir freuen uns darauf, sie noch viele Jahre lang zu bedienen.“

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.