ProMediaNews
Audioprozessoren für Festinstallation

QSC präsentiert neue Q-SYS Core Prozessoren

Zwei neue vollwertige und kompakte Cores von QSC namens Core 8 Flex  und Q-SYS Core Nano für das  Q-SYS Ecosystem sind für Audio-, Video- und Steuerungsszenarien in kleineren Räumen konzipiert. Sie erweitern Design-Optionen und sollen Komplexität und Systemkosten reduzieren.

(Bild: QSC)

Anzeige

Aufgrund der steigenden Beliebtheit netzwerkbasierter Endpunkte und wachsender Prozessoranforderungen in unterschiedlichen Räumen und Topologien, verfügt der kleinere Core 8 Flex über integrierte analoge Audio-I/O und GPIO sowie Netzwerk-I/O, während der Q-SYS Core Nano ausschließlich Netzwerk-Audio-I/O für die Signalverarbeitung und Steuerung bietet. Die neuen Core Prozessoren basieren auf derselben flexiblen und skalierbaren Software wie das gesamte Q-SYS Prozessorportfolio. Sie erweitern die Design-Optionen und werden so einer größeren Zahl von Installationsszenarien gerecht.

Der Q-SYS Core 8 Flex verfügt über 64 x 64 netzwerkbasierte I/O-Kanäle mit acht integrierten FLEX Audiokanälen und acht GPIO für einfache und schnelle Integration von analogen Audio- und Steuerungsgeräten in das Q-SYS Ecosystem. Der Q-SYS Core Nano bietet ebenfalls 64 x 64 netzwerkbasierte I/O-Audiokanäle – kommt jedoch ohne analoge I/O aus, um Installationen von geringerer Raumgröße mit zentralisierter Verarbeitung und komplett netzwerkbasierten Endgeräten zu ermöglichen. Beide neuen Q-SYS Core Prozessoren nehmen mit 1HE und halber Rackbreite weniger Platz ein. Sie verfügen über 8 x 8 vorinstallierte, softwarebasierte Dante Audio-Kanäle (Lizenz auf 32 x 32 Kanäle erweiterbar), treiberloses USB-Audio sowie AV-Bridging-Möglichkeiten.
Diese kleineren Core Prozessoren nutzen dieselbe stabile softwarebasierte Architektur, Control Engine und Designsoftware-Suite (Q-SYS Designer Software) wie der Rest des Q-SYS Core Portfolios. Beide bieten leistungsstarke und skalierbare DSP-Signalverarbeitung, Video-Routing und -Bridging für Webkonferenzen sowie Integration von Drittanbieter-Endgeräten für separate Steuerungsprozessoren.

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren