ProMediaNews
ProAV-Messe in den USA

Registrierung für die InfoComm 2021 gestartet

Die von AVIXA veranstaltete InfoComm-Messe wird vom 23. bis 29. Oktober 2021 im Orange County Convention Center in Orlando stattfinden. Die Registrierung ist nun offiziell eröffnet.

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, die professionelle AV-Branche auf der InfoComm 2021 zu versammeln. Es gibt nichts Besseres als das persönliche Erlebnis, um neue Technologien kennenzulernen, neue Geschäftskontakte zu knüpfen und sich mit langjährigen Branchenkollegen zu treffen“, so David Labuskes, CTS, CAE, RCDD, CEO von AVIXA. „Wie zahllose andere Branchen ist auch die ProAV-Branche in vielfältiger Weise von der Pandemie betroffen – einige negativ, wie der Stillstand der Live-Events, andere positiv, wie die dramatische Verbreitung der Videokommunikation. Auf der Messe werden wir die Trends erkunden, die sich herauskristallisiert haben und die von Dauer sein werden. ”

Die InfoComm 2021 möchte die Lösungen und Technologien in der Welt der AV in den Mittelpunkt stellen. Auf der gesamten Ausstellungsfläche, an den Ständen der Aussteller und in den Schulungen und Trainings sollen sich die Teilnehmer:innen über Conferencing and Collaboration, Content, Produktion und Streaming, Digital Signage, Bildung, Live-Events, Audio und mehr informieren.

Ein wichtiges Thema während der Pandemie ist Conferencing and Collaboration – ein Bereich, der laut der aktuellen Marktanalyse von AVIXA im Jahr 2021 weltweit 43,5 Milliarden Dollar generieren und 2026 49,9 Milliarden Dollar erreichen soll. In den InfoComm-Sessions werden Themen wie die Gestaltung flexibler Räume für die Zusammenarbeit, klarer und verständlicher Ton für Konferenzen, hybride Arbeitsbereiche und Bring Your Own Meeting (BYOM)-Systeme behandelt.

Digital Signage sei ein weiterer AV-Bereich, der während der Pandemie oben auf der Agenda stand. Diese Lösung habe es Unternehmen ermöglicht, die Bürger mit aktuellen Nachrichten über Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen und den Verkehrsfluss zu versorgen. Für den Digital Sigange Sektor wird die Messe in Zusammenarbeit mit der Digital Signage Federation (DSF) die D=SIGN-Konferenz als zwei halbtägige Programme am 26. und 27. Oktober veranstalten. Die Vorträge befassen sich mit Trends bei Interaktivität und Touchscreens in einer Welt nach der Pandemie, der Überwindung von Konnektivitätsbarrieren durch 4G/5G-Technologien, dem Einsatz von KI und Machine Learning zum Triggern von Inhaltsänderungen und mehr.

Die InfoComm 2021 wird auch in die Bereiche Content, Produktion und Streaming eintauchen. Laut Prognose von AVIXA sollen diese Bereiche im Jahr 2021 weltweit 30 Milliarden Dollar generieren und im Jahr 2026 38,5 Milliarden Dollar. Content, Produktion und Streaming Media sei die AV-Lösung, die am wenigsten von COVID-19 betroffen ist. Dies sei darauf zurückzuführen, dass Unternehmen ihre digitalen Inhalte ausbauen – wie z.B. die Produktion von Videos, um Kunden zu binden und dem Streaming von virtuellen Veranstaltungen. InfoComm-Sessions werden Themen wie die Integration von Online-Gästen zu Live-Streams und die automatische Spracherkennung und Bereitstellung von Untertiteln untersuchen.

Die InfoComm soll auch AV-Lösungen für Education erforschen: Für Schulen, Hochschulen und Lernumgebungen in Unternehmen, sei es für den Fernunterricht oder in Präsenz. Die AV-Industrie hat eine große Rolle dabei gespielt, dass sich Lehrende und Lernende der Situation im letzten Jahr anpassen können. Die InfoComm-Sessions behandeln auch die Entwicklung flexibler institutioneller AV-Standards, automatisches Kamera-Tracking für Klassenräume und Fallstudien.

Auch Live-Veranstaltungen wurden von der Pandemie erheblich beeinträchtigt – ein Beispiel dafür ist die InfoComm selbst. Veranstaltungen waren gezwungen, im virtuellen Raum stattzufinden. Glücklicherweise erholt sich dieser Bereich in den USA allmählich wieder, und aus der Produktion virtueller Veranstaltungen wurde viel gelernt, was zukünftige Veranstaltungen verbessern wird. Auf der InfoComm werden Themen wie die Erstellung von Veranstaltungen mit virtueller Produktion und extended Reality, die Erstellung von Inhalten mit generativen Medien und Gaming-Engines sowie immersives Audio für multisensorische Erlebnisse behandelt.

Auf der InfoComm soll es eine Vielzahl von Möglichkeiten geben, sich über die neuesten Produkte und Trends im Audiobereich zu informieren – auf der Messe, in den Audio-Demoräumen und in Sessions. Von Beamforming-Mikrofonlösungen bis hin zu drahtlosen Mikrofonen und neuen Regeln für White-Space-Geräte werden in den Sessions die Must-Knows für die Durchführung großartiger Audioerlebnisse behandelt.

InfoComm-Teilnehmer können von Mittwoch bis Freitag auf dem Messegelände am Stand 1961 die Technology Innovation Stage besuchen, um Einblicke in die technologischen Fortschritte und Anwendungen zu erhalten. Diese kostenlosen Sessions beinhalten Produktankündigungen und -demonstrationen, New Technology Lightning Rounds, die neue Produkte auf der InfoComm 2021 hervorheben, eine Präsentation zum Stand der Branche von AVIXAs Market Intelligence Team und mehr.

Die InfoComm 2021 bietet auch viele Gelegenheiten zum Networking bei Veranstaltungen wie dem Tech Managers Forum, dem Independent Technical Services, Systems Integrators, and Consultants Councils Reception, Young AV Reception, Women’s Council Breakfast, Live Events Forum and Reception und dem Diversity Council Networking Event.

„Es ist zwei Jahre her, dass die InfoComm eine Messe vor Ort abgehalten hat. Das Fehlen dieser einen Woche, in der man sich trifft, um zu lernen, zu netzwerken und die Welt der AV zu feiern, war in der gesamten Branche zu spüren“, sagte Rochelle Richardson, CEM, Senior Vice President of Expositions and Events, AVIXA. „Das AVIXA-Team kann es kaum erwarten, im Oktober im Orange County Convention Center anzukommen und die AV-Branche wieder auf der InfoComm willkommen zu heißen.“

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.