ProMediaNews
AV-Technik im Alltag

Studien: Konferenztechnologie unterstützt Psyche im Corona-Lockdown

Neben den kommunikativen Vorteilen der Konferenztechnologien im Berufsumfeld, sollen sie zu Corona-Zeiten auch ein probates Mittel für die eigene psychische Gesundheit und gegen soziale Isolation sein. Das ist das Ergebnis zweier Studien.

Symbolbild Videokonferenz(Bild: Pixabay)

Anzeige

Die Universität von Stirling in Schottland fand in einer Befragung 1429 Teilnehmer:innen – 84% davon über 60 – heraus, dass viele Leute Videokonferenztools nutzten, um mit Nachbarn oder anderen Personen in Kontakt zu bleiben. Dabei nutzten sie AV-Technik oft zum ersten Mal.

Die Studie wurde von der Schottischen Regierung gefördert und die Ergebnisse im International Journal of Environmental Research and Public Health veröffentlicht. Das Ziel war es, den Einfluss des Social Distancings auf die sozialen Aktivitäten und die soziale Unterstützung bei schottischen Senior:innen zu untersuchen.

„Unsere Nachforschungen haben gezeigt, dass der Lockdown Einsamkeitsgefühle bei älteren Leuten ausgelöst hat – viele hatten weniger soziale Kontakte und Unterstützung“, sagt Anna Whittaker, Professor of Behavioral Medicine und Studienleiterin. „Aber die Studie zeigt auch positive Ergebnisse. Der Lockdown hat z. B. ältere Leute ermutigt, Technologien wie Zoom, WhatsApp oder FaceTime anzunehmen, um mit Bekannten in Kontakt zu bleiben oder an Gymnastik-Kursen oder Religionsveranstaltungen teilzunehmen.“

Die Personen, die diese Mittel genutzt haben, konnten Einsamkeit zu großen Teilen vermeiden und ihren Umgang mit digitalen Angeboten verbessern.

Auch Zoom und Qualtrics haben in ihrer Studie „How Virtual Do We Want Our Future to Be?“ einen Blick auf den Einfluss von Videokommunikation im Alltag von Menschen geworfen. Für die Teilnehmer:innen der Studie aus den USA, Großbritannien, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Japan, Indien, Singapur und Australien versprach die Kommunikationstechnologie ein Stück Normalität aufrecht.

Erkenntnisse der Zoom-Studie

  • Die Befragten glauben, dass Videokonferenztechnik auch nach Corona genutzt werden.
  • Viele Präsenzveranstaltungen aus den Bereichen Weiterbildung, Business, aber auch Feiern, wurden virtuell abgehalten.
  • Eine große Mehrheit der Befragten gibt an, dass der Videochat gegen Einsamkeit und Isolation geholfen habe.
  • Die Mehrheit der Befragten glaubt, dass hybride Arbeitsumgebungen die Work-Life-Balance verbessern.
  • Nur wenige glauben an ein andauerndes Fortbestehen von nur virtuellen Veranstaltung. Ein Mix aus Präsenz- und Digitalformaten werde sich durchsetzen.
Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.