ProMediaNews
Sicherheitstechnik in Unternehmen

Videogestützter Perimeterschutz für Großmolkerei

Ein Videoanalyse-System von Bosch sorgt für sicheren Betrieb von italienischer Großmolkerei. Herausforderung war dabei die Lage des Unternehmens in einem schlecht einsehbaren Waldgebiet.

(Bild: Bosch)

Anzeige

Die Großmolkerei  des italienischen Lebensmittelherstellers Granarolo befindet sich in der Nähe der Kleinstadt Soliera in Norditalien. Mehr als 600 Landwirte, 70 Milchtanklastwagen und 720 weitere Transportfahrzeuge beliefern sie jedes Jahr mit 850.000 Tonnen Milch. Die in der Anlage hergestellten Produkte wie Frischmilch, Joghurt, Eis, Käse und seit neuestem auch Nudeln und Schinken versorgen täglich mehrere Millionen italienische Familien.

Das Werk Soliera erstreckt sich über 45.000 Quadratmeter. Darüber hinaus befindet es sich in einem schlecht einsehbaren, bewaldeten Gebiet. Das stellt die Bereitstellung eines Sicherheitssystems zum Schutz der Anlage vor unbefugtem Zutritt vor besondere Herausforderungen. Insbesondere die Bewegung der Bäume und Pflanzen sorgt für sich ständig ändernde Lichtverhältnisse und Schatten, die Fehlalarme auslösen können.

Um jederzeit den höchsten Ansprüchen an den Perimeterschutz des Werks zu genügen, entschied sich Granarolo, das alte analoge Videosicherheitssystem durch ein digitales zu ersetzen. Der in Neapel ansässige Bosch-Partner Gruppo Sirio entwickelte ein auf die besonderen geographischen Verhältnisse zugeschnittenes Sicherheitssystem, bei dem Bosch-Kameras mit integrierter intelligenter Videoanalyse (IVA) den Kern bilden.

Um das Werk vor unbefugtem Zutritt zu schützen, wurden mit Hilfe der integrierten Videoanalysefunktion der Überwachungskameras virtuelle Grenzlinien um das Werkgelände gezogen. Werden diese Linien überschritten, lösen die programmierten Regeln automatisch Alarme aus und benachrichtigen das Sicherheitspersonal vor Ort. Unabhängig von den Lichtverhältnissen erkennen die Kameras bei Tag und Nacht verdächtige Objekte oder Bewegungen und sorgen so für Überwachung rund um die Uhr.

Dafür kommen insgesamt 48 Videokameras der Dinion-Serie zum Einsatz und bilden ein vernetztes Videosicherheitssystem. Das System wird auf einer zentralen Plattform verwaltet und ist völlig autonom und getrennt von jedem anderen System oder Netzwerk der Produktionsanlage. So ist die maximale Sicherheit auch bei potenziellen Ausfällen anderer Systeme am Standort gewährleistet.

Die neu eingerichtete digitale Videoüberwachungs- und Perimeterschutzlösung unterstützt das Sicherheitspersonal dabei, jederzeit höchste Sicherheit für die weiträumige Anlage zu gewährleisten. Das Sicherheitssystem garantiert, den hohen Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit Rechnung zu tragen, indem es die Anlage vor Störungen im Betriebslauf durch äußere Einflüsse schützt. So soll es auch dazu beitragen, die sensible Lieferkette der italienischen Lebensmittelversorgung gegen Unterbrechungen abzusichern.

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren