ProMediaNews
Arbeiten im Home Office

Yamaha Unified Communications startet mit neuer Website und „Work from Home” Initiative

Mobil von zu Hause zu arbeiten war für viele Unternehmen vor wenigen Wochen noch keine Option. Und auch Diskussionen um digitale Klassenzimmer waren von Bedenken geprägt und kamen selten ohne Konjunktive aus. Die Corona-Krise stellt all das nun auf den Kopf und verlangt damit jedem so einiges ab. Unternehmen mussten jetzt in kürzester Zeit umdenken, Arbeitsprozesse anpassen und natürlich auch für eine funktionierende technische Infrastruktur sorgen.

Frau sitzt im Home Office vor einem Laptop(Bild: Yamaha)

Anzeige

Ob es nun die Auswahl einer geeigneten Kollaborations-Plattform ist, die flächendeckende Anschaffung neuer Hardware oder die Änderung der täglichen Abteilungsroutinen – alle diese Fragen verlangten nach schnellen Antworten, damit der Betrieb weiter gehen kann.

Auch auf der anderen Seite der Internetleitung stehen Menschen plötzlich vor neuen Herausforderungen. Denn die wenigsten Mitarbeiter haben bisher Erfahrungen mit mobilem Arbeiten, besonders über längere Zeiträume. Einfache Dinge, wie eine geordnete Morgenroutine oder den geeigneten Ort für die Arbeit zu finden stellen sich schnell als Stolpersteine für ein funktionierendes Homeoffice heraus. Glücklicherweise sind sie aber nicht die einzigen, und eben auch nicht die ersten, die vor diesen Problemen stehen.

Die Produkte von Yamaha Unified Communications werden schon lange für das Arbeiten im Home-Office, von unterwegs oder in Videokonferenzen eingesetzt.

Aus diesem Grund teilt Yamaha UC seine Erfahrungen auf einer speziellen „Work From Home“ Website und gibt dort Tipps zur richtigen Wahl von Produkten oder Plattformen und natürlich zu deren Einsatz. In Erfahrungsberichten und Artikeln finden man hier interessante Informationen rund um den Aufbau der richtigen Infrastruktur und die Auswahl geeigneter Soft- oder Hardware.

Außerdem bietet die Initiative auch praktische Tipps und Erfahrungen, wie das Homeoffice ein Erfolg werden kann und selbst Kundengespräche über das Internet klingen können, als ob man sich gegenübersäße. Wer kennt es nicht, dass das Arbeiten im Home-Office an einer schlechten Soundqualität scheitert.

Weitere Informationen gibt es auf der Themenseite „Work From Home“

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren