Produkt: Professional System 04/2019
Professional System 04/2019
AV am PoS/PoI – EMOTIONEN VISUALISIEREN! +++ MEDIENTECHNIK: Inspiration Wall im Merck Innovation Center +++ MARKT: Vorschau auf den Digital Signage Summit Europe 2019 +++ AUDIOTEST: 8-Kanal Hochleistungsendstufe Dynacord IPX10:8 +++ DIGITAL SIGNAGE: Grundlagen Content Management Systeme +++ PROJEKTION: 4K – Nativ oder Pixel-Shift +++ Markt R&D und Präsentation im Adam Hall Experience Center
Phase 1: Planung & Konzeption

Checkliste: Digital Signage Projekte besser planen

Unser Autor K.-J. Veigel verrät Ihnen, wie Sie bei kleineren und mittleren Digital Signage Projekten den Erfolg verbessern und Fehler vermeiden können. Der Digital Signage Experte gibt Ihnen dabei eine praktische Checkliste an die Hand.

DS in Groß
(Bild: Jörg Küster)

 

Anzeige


Inhalt dieses Grundlagenartikels:


Die Bedarfs-Analyse zu Beginn ist der wichtigste Schritt zur Erstellung eines Fundaments für den erfolgreichen Einsatz einer DS-Lösung. Sie dient zum einen der Beschreibung des vorhandenen Bedarfs und zum anderen zur Festlegung der Messung des zukünftigen Erfolgs oder des Eintritts der Vorteile, die man sich durch die Lösung erhofft.

Erfahrungsgemäß werden hier zu wenig Zeit und Gedanken investiert, so dass häufig der Erfolg später überhaupt nicht eintritt (dafür sprechen die zahlreichen Signage-Projekt-Abbrüche der Vergangenheit) oder nicht objektiv gemessen werden kann.

Wichtig bei Digital Signage Projekten ist auch die Zielsetzung, die der geplanten Lösung zu Grunde liegt. Die Zielsetzung beschreibt detailliert was erreicht werden soll. Beispielhaft können dies sein:

  1. Erhöhung der Wahrnehmung durch Passanten
  2. Bindung potenzieller Kunden und Erhöhung der Verweildauer im Shop
  3. Werbung für ein neues Produkt oder ein aktuelles Angebot
  4. Erhöhung der Kundenzufriedenheit
  5. Erhöhung des Umsatzes
  6. Einsparung von Kosten

Das Konzept als zweiter Schritt schreibt dann fest, welche Punkte unter Berücksichtigung der Bedarfs-Analyse bedacht, geklärt und entschieden werden müssen; also wie die Zielsetzung zu erreichen ist. Eine Digital Signage Lösung besteht im Wesentlichen aus folgenden Elementen:

Aufstellungsort

Der Aufstellungsort ist für die Lösung von zentraler Bedeutung. In einem Wartebereich (z. B. beim Arzt, bei einer Behörde oder im Abflugbereich eines Flughafens) oder am Eingangsbereich eines Supermarktes, dem Schaufenster eines Immobilienmaklers oder einer Bank: der Aufstellungsort kann unterschiedliche Anforderungen an Hard- und Software stellen. Insbesondere bei Aufstellungsorten im Freien („outdoor“) oder im Bereich verstärkter Sonneneinstrahlung (im Schaufenster) ist zu beachten, dass erhöhte Anforderungen gegeben sein können, die doch relativ teuer sind.

Hardware

Das sind in der Regel der Bildschirm, der Player PC und der Server (bei einem ClientServer-Konzept) und die Kommunikations-Komponenten (LAN, Internet, WLAN etc.). Häufig sind dies Standard-Komponenten, die speziell für den Einsatz in Digital-Signage- Lösungen konzipiert wurden, etwa Intel-basierte Player-PCs, Server mit Microsoft oder Unix/Linux-Betriebssystemen, oder spezielle Bildschirme für den Dauereinsatz.

Wichtige Fragen, die geklärt werden sollten, sind dabei:

  1. Anzahl und Größe der Bildschirme
  2. Art des Gehäuses (Standard oder individuell, z. B. Stele)
  3. Server für die zentrale Vorhaltung der Software (Content Management, Playlist, Kampagnen o. Ä.) und der Inhalte (Bilder, Videos, Templates, Apps)
  4. Player-PC am Bildschirm (Leistungsfähigkeit)
  5. Verbindung zwischen Server und PlayerPC (Internet, LAN, WLAN etc.)
  6. Betriebssystem für Client/Player-PC und Server
Hagor Products
Zur Hardware zählen nicht nur Displays, sondern auch deren Gehäuse wie Stelen, die in großer Vielfalt angeboten werden (Beispiel: Hagor Products) (Bild: Hagor Products)

 

Digital Signage Software

Das ist (soweit nicht unmittelbar zur Hardware gehörend wie das Betriebssystem) im Wesentlichen die Software zum Erstellen und Abspielen der Inhalte/Content auf den Bildschirmen. Dazu gehören die Software auf dem Player-PC (soweit der Inhalt/Content nicht im Browser abgespielt wird) und die Software auf dem Server (Content-Management-System und ggf. weitere Komponenten der Digital-Signage-Lösung) bei einer Client-Server-Lösung. Obwohl die Software der geringste Teil des Investments in einer Digital-Signage-Lösung ist, so ist die Wahl der Software doch entscheidend für die Leistungsfähigkeit der Lösung – bei weit über 200 Anbietern in Zentral- Europa keine leichte Wahl. Folgende Punkte sollten (beispielhaft) beachtet werden:

  1. Einfache Bedienbarkeit, insbesondere dann erforderlich, wenn kein IT-Fachpersonal zur Verfügung steht
  2. Festlegen von Art und Format des abzuspielenden Contents
  3. Art der Playliste und Abhängigkeit von externen oder internen Faktoren
  4. Interaktion – der Betrachter soll interaktiv mit dem Informations-Angebot in Beziehung treten
  5. Werbung Dritter soll möglich sein
  6. Es soll ein Prozess für die Erstellung und Freigabe einer Playlist möglich sein
  7. Der Inhalt soll (zumindest teilweise) von anderen IT-Systemen übernommen werden
  8. Die Software soll die gesamte Lösung überwachen (z. B. Ausfall)

>> Hier erhalten Sie weitere praktische Tipps rund um Digital Signage Software

Anzuzeigende Inhalte/Content

Wie erscheinen z. B. Bilder, Videos, „Templates“ und „Ticker“ auf dem Bildschirm? Die inhaltliche Komponente der Lösung ist immer kundenspezifisch und häufig auch die teuerste Komponente der gesamten Lösung. Wie die Inhalte präsentiert werden, entscheidet über die Annahme und Nutzung der Lösung. Die gewünschte Botschaft muss dabei interessant, kurz und einprägsam und dynamisch dem Empfänger dargeboten werden. Da damit gerechnet werden muss, dass i. d. R. nur eine kurze Zeitspanne der Betrachtung gegeben ist dürfen Playlisten nicht zu lange und die Beiträge nicht langatmig sein.

Als letzter Schritt sollte dann eine erste Budgetierung durchgeführt werden, die auch als Einstieg in die Ermittlung des Business Cases verwendet werden kann.

In Phase 2 erfahren Sie alles über die Umsetzung! 

//[8559]

Produkt: Auswahlkriterien für DS-Software
Auswahlkriterien für DS-Software
Tipps für die Wahl der optimalen Lösung an der Schnittstelle zwischen Marketing und IT-Infrastruktur!
Anzeige

Kommentar zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. easescreen und linkbit gehen technische Partnerschaft ein | ProMediaNews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren