Digital Signage

Firmen-Porträt: Der LED-Hersteller Expromo in DACH

Expromo entwickelte sich in kürzester Zeit zum namhaften Anbieter für LED-Display-Lösungen weltweit. Nicht zuletzt aktuelle Projekte veranlassten unseren Autor Achim Hannemann, das Unternehmen einmal näher zu vorzustellen.

LED-Bildschirm auf der M/S Roald Amundsen
Ein riesiger LED-Bildschirm erstreckt sich mit einer Höhe von 17,5 m über sieben Decks und begrüßt die Reisenden auf der M/S Roald Amundsen, das neuste Schiff der Hurtigruten. (Bild: Expromo)

Inhalt dieses Firmen-Porträts:

Anzeige


Bevor wir näher auf Expromo eingehen, müssen wir zu­nächst einen Blick auf ProShop Europe A/S werfen. Das Unternehmen ist bekannt als ein international tätiger Fullservice-Anbieter von AV-Lösungen für Messen, Events und Festinstallationen. Gegründet 1999 in Aarhus, Däne­mark, verfolgt das Unternehmen einen stetigen Wachs­tumskurs und ist mittlerweile in sieben Ländern in Europa sowie im Mittleren Osten und Asien vertreten.

Ab dem Jahr 2000 begann der LED-Display-Markt welt­weit zu wachsen, und das Unternehmen begab sich auf die Suche nach einer eigenen LED-Produktionsstätte. Wie es schließlich zur Entstehung von Expromo kam, schildert Jens U. Carstensen, CEO von Expromo und ProShop Europe: „Im Jahr 2003 saßen CTO Expromo Søren und ich auf ei­nem Rückflug von einer gescheiterten Mission, eine Fabrik zu kaufen. Bei einem Gin Tonic kamen wir auf die Idee, stattdessen eine eigene Marke zu kreieren, hatten aber keine Ahnung, wie die Marke heißen sollte. Aus irgendeinem Grund war ein Englisch-Latein-Wörterbuch an Bord, und beim Durchblättern aller möglichen Wörter haben wir Expromo zusammengestellt, was mit etwas gutem Willen so viel wie Display bedeutet. Das war die Geburt von Ex­promo.“ Søren Holmriis ergänzt: „Es erwies sich als unser Vorteil, denn als Markeninhaber können wir unsere Pro­duktionspartner auswählen und sind so flexibel und schnell, auch in Bezug auf neue Ideen und Produkte.“

Expromo LED Stripes an der PSD Bank
Expromo LED-Stripes an der PSD Bank (Bild: Expromo)

>> zurück zur Übersicht

One Vision – One Partner for all Realisation

2003 wurde Expromo Europe A/S als Tochterunternehmen der ProShop Europe A/S und spezialisiert auf professionel­le LED- und SMD-Display-Lösungen in Aarhus gegründet. Das Unternehmen betont besonders seine Kundennähe und hat aus diesem Grund auch Niederlassungen in Ko­penhagen, Hamburg, und Stuttgart (Expromo Deutsch­land GmbH in Backnang) gegründet. Außerdem verfügt Expromo über eine eigene Division in Shenzhen, China, wo die LED-Module entwickelt und gefertigt werden. Aufgrund der Erfahrungen von Proshop und Expromo bezüglich der Kundenwünsche und Anforderungen im europäischen Markt kann man bei der Ent­wicklung, Produktion und Zertifizierung sowie der Qualitätssicherung direkt im Werk Ein­fluss nehmen und dort auch unterstützen.

Mittlerweile ist man stolz auf circa 2.000 LED-Installationen und ein umfangreiches Pro­duktportfolio, bestehend aus LED-Displays für In- und Outdoor-Anwendungen als Festinstal­lation- oder Rental-Versionen. Anwendung finden sie in Meeting- oder Kontrollräumen, Konzert-, Theater- oder Event-Locations, in Digital Signage, DOOH oder auf Kreuzfahrt­schiffen. Angeboten werden LED-Modelle für Besprechungsräume, LED-Anzeigetafeln, LED-Videowürfel, architektonische LED-Einbauten und -Banden für den Sportbereich so­wie individuelle LED-Screen Sonderanfertigungen, auch jenseits des 16:9-Formates.

Dem sich ständig ändernden Markt entgegnet Expromo mit eigener Entwicklungs-, Software- und Kreativabteilungen und kann zudem noch durch individuelle Konzepte, Fertigungen und OEM-Produkte für nahezu alle Aufgaben passende Lösungen anbieten. Dabei begleitetet ein Team aus erfahrenen Spezialisten den Kunden, Systemintegrator, Händler oder Planer auf Wunsch während des ganzen Projekts. So zum Beispiel bei der Erstellung der Bedarfsanalyse, Unterstützung für die notwendigen Genehmigungen, Er­stellung der Statik, Durchführung der Montage, Installation, Durchführung der Schnitt­stellenkoordination, Durchführung des Projektmanagements und nicht zuletzt der Pro­duktion des Contents.

Expromo Grafik Funktionsweise der Flip Chip-Technologie
Funktionsweise der Expromo Flip Chip-Technologie (Bild: Expromo)

Gefertigt und installiert wird unter strenger Einhaltung der EU-Normen; das Unterneh­men kann alle gängigen, EU-konformen Zertifikate aufweisen. Expromo verfügt über eine eigene Konstruktionsabteilung, um die notwendige, oft speziell auf den Installationsort abgestimmte Unterkonstruktion zu planen, mit Partnern zu fertigen und damit dem Kunden als Fullservice-Anbieter eine Komplettlösung zu liefern. Dank eigener Servicemitarbeiter, Techniker und einer 24/7-Hotline stehen dem Kunden auch nach dem Projektabschluss Ansprechpartner zur Verfügung.

Seit 2019 verfolgt man laut Senior Business Development/Sales Manager Michael Reichart eine weitere Vertriebsstrategie. Expromo will sich noch mehr auf die Entwicklung und Herstellung der eigenen Produktlinie konzentrieren. So etablierte man bereits ein Netz­werk in der DACH-Region, bestehend aus Händlern, Systemintegratoren und Werbetech­nikfirmen. Dieser Prozess soll in den nächsten Jahren kontinuierlich fortgesetzt werden. Zudem unterstützt das Expromo-Team seine Partner bei Projekten mit vielfältigen Schu­lungsangeboten.

Zum Thema Nachhaltigkeit hat das Unternehmen unter dem Slogan „EXPROMO GOES GREEN 2020“ ein umfassendes Konzept vorgestellt. Neben 98 % Recycelbarkeit der Produkte präsentierte man auch den ersten solarbetriebe­nen LED-Screen. Zudem ist Expromo WEEE-autorisiert, was die Verantwortung des Herstellers für die Verwaltung und das Recycling von Elektroschrott sicherstellen soll.

>> zurück zur Übersicht

Neue Produkte

Für Aufmerksamkeit sorgte Expromo auf der ISE 2020 mit einem ultrahellen Fine Pixel Pitch Indoor-Display. Als erster europäischer Display-Anbieter präsentierte das Unterneh­men ein 1,5 mm Fine Pixel Pitch LED-Modul mit 4.000 nit. Möglich machte das Expromo durch die sogenannte Flip-Chip-Technologie, kombiniert mit der Common-on-Cathode-Technik. Die Flip-Chip-Technologie ist schon seit Längerem aus der Beleuchtungs- und aus der Smartphone-Technik bekannt. Die Entwicklungsabteilung schaffte es jedoch, dieses Produktionsverfahren, kombiniert mit der Common-on-Cathode-Technik, auch auf ihre Vollfarb-SMD-Displaymodule anzuwenden. Die High Power SMDs können so dichter gepackt werden und bringen zudem bei gleicher Stromstärke eine deutlich höhere Lichtaus­beute, ohne die Lebensdauer zu verkürzen. Sie bieten nämlich einen besseren Wirkungsgrad und damit verbun­den einen geringeren Stromverbrauch als bis dato verbau­te Chips anderer Anbieter. Weitere Alleinstellungsmerk­male sind eine bessere Wärmeableitung, eine höhere ESD-Stabilität und die mechanische Robustheit. So ist es möglich, Fine Pixel Pitch Displays mit einer Helligkeit von bis zu 5.000 nit mit nahezu doppeltem Kontrastverhältnis herzustellen. Herkömmliche Module mit einem Pixel Pitch kleiner als 3 mm können meistens nur eine Helligkeit bis zu 1.000 nit aufweisen.

Dreidimensionale LED-Außenfassaden Hamburger Einkaufszentrum Quarree Wandsbek
Eine der beiden dreidimensionalen LED-Außenfassaden (Hardware: Expromo) im Hamburger Einkaufszentrum Quarree Wandsbek (Bild: pilot Screentime)

Mit der Übernahme des deutschen LED-Herstellers Leu­rocom hat man sich auch dessen Patente an den LED-Stripes gesichert. Die Weiterentwicklung dieser Produktlinie wird aktuell unter dem Namen Mediastripe als transparen­te Illuminations- oder Werbeposterlösung zur Installation an Haus- oder Fensterfassaden mit den Pixel Pitch 25, 31.25 und 42.5 mm mit IP-66-Schutzklasse angeboten.

Für Anwendungen in Konferenzräumen, Lobbys oder Broadcast Studios wird erstmals auf der ISE 2022 in Bar­celona die All-in-One Produktlinie „eXview Plus“ der brei­ten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Diese Weiterent­wicklung der bereits bestehenden eXview-Serie baut auf der Conference-Serie auf, die mit nur 38,5 mm Tiefe ei­nen ultradünnen Aufbau gewährleistet. Sie besteht aus LED-Displays in den Maßen 120″, 138″, 150″, 165″, 180″ und 220″ mit verschiedenen Pixel-Pitch-Auflösun­gen von 1,2 mm bis 2,08 mm und kann sowohl an der Wand als auch mobil auf Rollen montiert werden. Das Produkt ist eine Plug&Play-Lösung und kann unter ande­rem auch drahtlos via Airplay mit Computern oder Mobil­geräten verbunden werden. Optional lässt sich das Dis­play mittels eines Novastar-Controllers in die medientech­nische Infrastruktur einbinden und kann somit auch über die üblichen Mediensteuerungen betrieben werden. Auch die Unterkonstruktion kann individuell auf die örtlichen Gegebenheiten angepasst sowie der Kunde in der Pro­jektphase unterstützt werden.

>> zurück zur Übersicht

Projekt-Highlights

Nachfolgend sollen einige realisierte Projekte mit Expromo LED-Lösungen vorgestellt werden:

So verfügt die Kölner Lanxess Arena über eine mittige Videoanzeige und LED-Bande von Expromo. Wohl einzig­artig, zumindest was die Länge betrifft, ist die 360°-Bande „Fascia Board“, installiert entlang des obersten Rangs oberhalb der VIP-Loungen. 304,7 laufende Meter bein­halten 318 LED-Cabinets mit 6 mm Pixel Pitch und einer Gesamtauflösung von 50.784 × 128 Pixeln. Bei einer ma­ximalen Helligkeit von 2.000 cd/m² können so Werbebot­schaften, Logos und Sponsorennews auf 234 m² selbst bei hell erleuchteter Halle präsentiert werden. Eine Beson­derheit ist auch die neue vom Kuppeldach abgehängte Displayfläche in der Arenamitte. Hier ersetzen vier einzelne, vertikal verfahrbare „Expromo Flying Displays“ mit Ab­messungen von 8 m × 4,5 m den ehemaligen 16 Tonnen schweren Videowürfel. Jeder nur noch 1 Tonne schwere LED-Screen hat eine Auflösung von 1.344 × 756 Pixel und eine Helligkeit von 2.000 cd/m². Mit dieser flexiblen Konstruktion ist man für unterschiedliche Veranstaltungs­arten gerüstet. So kann über die synchron laufenden Ket­tenzüge die Würfelvariante für Sportveranstaltungen oder die Einzeldisplayvariante für Firmenveranstaltungen ge­wählt werden.

Expromo Displayfläche in der Kölner Lanxess Arena
Bei der neuen vom Kuppeldach abgehängten Displayfläche in der Kölner Lanxess Arena ersetzen vier einzelne, vertikal verfahrbare „Expromo Flying Displays“ mit Abmessungen von 8 m × 4,5 m den ehemaligen 16 Tonnen schweren Videowürfel. (Bild: Expromo)
Expromo Displayfläche in der Kölner Lanxess Arena (Bild: Expromo)

Die beiden dreidimensionalen LED-Außenfassaden im Hamburger Einkaufszentrum Quarree Wandsbek sind in ihrer Größe und Auflösung bislang einzigartig in Deutsch­land. Die Screens können vom Betreiber des Einkaufszen­trums für spezifische Promotion-Aktionen genutzt wer­den. pilot Screentime hat das Projekt als Generalunter­nehmer umgesetzt und gesteuert, die Hardware stammt von Expromo. Der dreiseitige Screen auf der linken Fassadenseite, der sogenannte Kubus, weist eine Gesamt­fläche von 27 m² auf. Auf der rechten Seite ragt der Turm mit insgesamt 177 m² LED-Fläche in die Höhe. Medial be­spielt werden können jeweils alle drei Seiten der Screens – dank der speziellen Technik erscheinen die Flächen trotz der rechtwinkligen Außenkanten als eine massive Einheit. So entsteht beim Betrachter der Eindruck, als würde die Fläche, die von allen drei Seiten weithin sichtbar ist, direkt aus dem Gebäude herauswachsen. Auch die Bildschärfe der neuen Screens ist außergewöhnlich: Der Pixel Pitch von 5 mm und die Auflösung von über 4K sind für eine solche Außeninstallation in Deutschland bislang einmalig. Langfristig soll die Medienfassade auch Kunst und Kultur aus dem Stadtteil eine aufmerksamkeitsstarke Bühne geben. Für die Bespielung der Flächen mit Content ist die Agentur Serious verantwortlich, der technische Betrieb läuft über pilot Screentime und das Digital Signage Con­tent Management System Scala.

LED-Pylone von Nord Fünen Business und Tourismus in Dänemark mit solarbetriebenen LED-Bildschirmen von Expromo
Die LED-Pylone von Nord Fünen Business und Tourismus in Dänemark verfügen über solarbetriebene LED-Bildschirme von Expromo. (Bild: Expromo)

Zu erwähnen ist auch Dänemarks erster solarbetriebe­ner LED-DOOH-Screen. Für ein Projekt mit North Fünen Business und Tourismus wurden vier umweltfreundliche LED-Pylone hergestellt, deren Primärenergie Solarenergie aus integrierten Solarzellen auf der Rückseite der Pylone ist. Diese ersten solarbetriebenen LED-Bildschirme in Dänemark heben sich auf dem bestehenden Markt durch ihre innovative Lö­sung und hervorragende Quali­tät ab. Die Energie der Solarzellen wird bis zu 90 % des Verbrauchs der LED-Bildschirme abdecken können. „Wir finden es sehr spannend, Teil dieses Pilotprojekts zu sein. Für uns ist dies eine großartige Möglich­keit, die grüne Agenda zu un­terstützen und gleichzeitig Geld für den kontinuierlichen Strom­verbrauch zu sparen. Nordfünen liegt geografisch im Norden Europas, zusätzlich sind die Solarzellen auf der Rückseite der Pylone bei uns leider nach Norden ausgerichtet – eigentlich sehr ungünstige Voraussetzungen für die Nutzung der Sonnenenergie. Trotzdem erwarten wir aufgrund des hohen Wirkungsgrades eine Energieeinsparung zwischen 50 und 70 Prozent“, sagt Per Oleson, Manager bei Nord Fünen Business und Tourismus. Das Solarprojekt in Nordfünen war erst der Startschuss für das Nachhaltigkeitskonzept von Expromo. Das Thema wird, auch aufgrund des positiven Feedbacks, weiter for­ciert. „Wir haben den Einsatz von Solarzellen in unserem System über einen längeren Zeitraum getestet und glau­ben, dass unsere innovativen und umweltfreundlichen Lösungen den Weg auf dem Markt ebnen. Wir versuchen ständig, die LED-Technologie zu optimieren“, erklärt Mi­chael Reichart.

Im Bereich Kreuzfahrtschiffe hat Expromo erst kürzlich ein großes Projekt mit der norwegischen Reederei Hurtig­ruten abgeschlossen. Die neuesten Schiffe der Flotte, die Hybrid-Expeditionsschiffe MS Roald Amundsen und M/S Fridtjof Nansen, wurden dem Vernehmen nach mit den derzeit weltweit höchsten LED-Bildschirmen auf See aus­gestattet.

360-Grad stegloser LED-Bildschirm von Expromo im Al Innovation House in Dänemark
Das Al Innovation House in Dänemark bietet seinen Gästen einen 360-Grad steglosen LED-Bildschirm von Expromo. Besucher können auf dem 48 m langen und 2,4 m breiten Screen mittels Licht, Bild und Ton interagieren. (Bild: Expromo)

>> zurück zur Übersicht

Resümee

Durch die zahlreichen ausgewöhnlichen LED-Projekte und der stetigen Entwicklung von neuen Techniken und Pro­dukten hat sich Expromo fernab von großen Marketing­aktionen zu einem führenden LED-Anbieter in Europa entwickelt. Laut Agenda will man das Partnernetz weiter ausbauen sowie das Thema Nachhaltigkeit und die Green-Signage LED-Screens forcieren. Auch in Zukunft dürfen wir spannende Projekte und innovative Produkte erwarten.

>> zurück zur Übersicht


// [15282]

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.