Digital Signage in Bankgebäuden Teil 4

Konzeption der Präsentationstechnik im ING-DiBa-Headquater

Presets für unterschiedliche Nutzungsszenarien sind im neuen ING-DiBa-Headquater in der Mediensteuerung hinterlegt. Der Zugriff ist sowohl über ein fest an der Wand angebrachtes Crestron-Touchpanel TSW-750 als auch über eine mobile Einheit TST-600 möglich. Die übersichtlich strukturierte Bedienungsoberfläche wurde passend zur CI der ING-DiBa von BFE programmiert.

Konferenzraum
Videokonferenzraum mit zwei 70-zölligen LC-Displays, Shure MX396 Microflex Mehr-Element- Grenzflächenmikrofonen und Touchpanel-Steuerung (Bild: Jörg Küster)

Im Hintergrund arbeiten eine Crestron CP3- Mediensteuerung, ein Crestron DM-MD16X16 Digital-Media-Switcher und ein Crestron ST-10 I/O-Modul. Eine zentrale Überwachung und Steuerung via Crestron RoomView ist vorgesehen, befindet sich derzeit aber noch nicht im Einsatz. Für Präsentationen nutzen ING-DiBa-Mitarbeiter fest zur Raumausstattung gehörende PCs, mit denen Tastatur und Maus drahtlos verbunden sind.

Anzeige

Im Fall von LEO 1 und LEO 2 befinden sich die Rechner abgesetzt im Technikraum. Um die Folien einer Präsentation komfortabel umschalten zu können, kommt ein Profi-Presenter (DSan Corporation Perfect Cue PC-AS4-Grn Wireless-Transmitter) zum Einsatz, dessen anzeigefreudige Empfängerstation im Technikraum untergebracht und via USB mit dem Computer verbunden ist.

LEO 2
LEO 2 kommt im Gegensatz zu seinem großen Konterpart mit einem einzelnen Beamer aus und ist nicht für Videokonferenzen ausgelegt (Bild: Jörg Küster)

Über den Präsentationsrechner können ING-DiBa-Mitarbeiter auf ihren persönlichen Desktop zugreifen – Laptops werden in die Besprechungsräume meist nur von externen Kollegen oder Gästen mitgebracht und können an der vorhandenen Technik angeschlossen werden.

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.