Neue Freizeitdestination am Europa-Park

Rulantica: Wasserspaß mit Medientechnik

Die Wasserwelt Rulantica zeigt eindrucksvoll auf, wie sich moderne Medientechnik in feucht-nasser Umgebung bewährt und maßgeblich zum Besuchervergnügen beiträgt.

Rulantica Snorri´s Saga
Mythische Meerwesen: In Snorri´s Saga wird der Strömungskanal (rechts im Bild) von einer langgestreckten LED-Anzeige gesäumt, die mit Produkten von Sharp NEC Display Solutions Europe realisiert wurde. Vor der insgesamt 16 m2 messenden LED-Fläche befinden sich Plexiglasplatten zum Schutz gegen Wasser. (Bild: Jörg Küster)

Inhalt dieser Case Study:

Anzeige


Seit November 2019 begeistert die an den Europa-Park angegliederte Wasserwelt Rulantica kleine wie große Wasserratten mit abwechslungsreichem Spaß im (mode­rat kühlen) Nass: Das in 13 thematisierte Bereiche geglie­derte Wasservergnügen beinhaltet aktuell u. a. 30 Rut­schen, drei Saunen und zwei Poolbars. Familien mit Klein­kindern kommen in Rulantica ebenso auf ihre Kosten wie Entspannungssuchende und Adrenalin-affine Jugendliche mit Vorliebe für rasante Rutschen.

>> zurück zur Übersicht

Nordmeer-Mystik bei tropischen Temperaturen

Der Innenbereich von Rulantica befindet sich in einer 32.600 m2 messenden, rund 20 m hohen Halle, deren Design an eine Muschel erinnert und die von einem der größten Holzdächer Europas überspannt wird. Hinzu kommt ein weitläufiger Außenbereich.

Innenbereich von Rulantica
Innenbereich im Überblick: Der Innenbereich von Rulantica befindet sich in einer rund 20 m hohen Halle, die von einem der größten Holzdächer Europas überspannt wird. (Bild: Jörg Küster)

Atmosphäre wird in Rulantica durch eine skandinavisch inspirierte Gestaltung geschaffen, die äußerst fantasievoll ausfällt und bis ins Detail stringent dekliniert wurde.

Anker des Plots ist die magische Insel Rulantica, auf der seit Jahrhunderten die Quelle des Lebens vermutet wird. Passend zum sagenhaften Nordmeer-Kosmos wurden bereits ein Musical auf die Bühne gebracht sowie eine Roman- und eine Hörbuchserie kreiert. Das Merchandising erstreckt sich von Lolly über Basecap, Henkelbecher, Trink­flasche und Federmäppchen bis zur speziellen Rulantica-Sandalenedition einer bekannten Windsurfing-Modemarke. Die abwechslungsreiche Erzählung rund um Rulantica wird von den Tochterfirmen des für die Wasserwelt ver­antwortlichen Familienunternehmens Mack kontinuierlich weiterentwickelt, was gleichermaßen für die Attraktionen des im baden-württembergischen Rust nahe der Grenze zu Frankreich gelegenen Wasserparks gilt.

>> zurück zur Übersicht

Großprojekt für die multi-media systeme AG

Für Planung, Beschaffung, Installation, Inbetriebnahme, Wartung und Service der medientechnischen Ausstattung zeichnet in Rulantica die multi-media systeme aktienge­sellschaft verantwortlich. Es handelt es sich um eines der größten Projekte der Firmengeschichte, wie Andreas Walter (Leitung Technik & Service bei der multi-media systeme AG) nicht ohne Stolz berichtet. Walter ist seit 2016 für multi-media systeme tätig und hat das Rulantica Vorhaben von Beginn an mit großem per­sönlichem Engagement begleitet. Die Planung der Medien­technik erfolgte in enger Abstimmung mit Aldric Muller, der auf Seite von Rulantica erster technischer Ansprech­partner für alle neuen Projekte des Parkbetreibers ist.

Rulantica
Ein Auge fürs Detail: Atmosphäre wird in Rulantica durch eine besondere Gestaltung geschaffen, die äußerst fantasievoll ausfällt und bis ins Detail stringent dekliniert wurde. (Bild: Jörg Küster)

„Bei der Planung neuer Attraktionen ist multi-media systeme meist schon zu einem relativ frühen Zeitpunkt mit im Boot“, sagt Andreas Walter. „Aldric Muller verfügt über umfangreiches Fachwissen und hat daher in aller Regel bereits recht konkrete Vorstellungen, mit welchen Produkten man eine bestimmte Aufgabe angehen könnte. Gemeinsam überlegen wir, ob es sich tatsächlich um die optimale Lösung handelt oder ob eventuell ein anderes Produkt existiert, das die gefragte Funktion noch besser erfüllen kann. Die Ideen und die Erfahrung von multi-media systeme werden im Europa-Park geschätzt.“

>> zurück zur Übersicht

Qualität und Betriebssicherheit

In puncto Medientechnik trifft man in Rulantica allerorts auf Markenprodukte. „Eine renommierte Institution wie der Europa-Park legt ausgeprägten Wert auf Qualität und Betriebssicherheit“, erklärt Andreas Walter. „Wenn eine bestimmte Technik im Kontext eines Freizeitparks über Jahre hinweg zuverlässig funktioniert, ist das ein starkes Argument, um auch in neuen Projekten auf sie zurückzugreifen. No-Name-Produkte kommen nicht infrage. Im Servicefall muss sofort reagiert werden, da Probleme schnellstmöglich behoben werden sollen.“

Passend zum Wunsch nach möglichst geringen Ausfall­zeiten existiert für Rulantica ein Material-Pool mit Spare- Geräten. Die Ersatzgeräte werden zum Teil direkt im Europa-Park vorgehalten, zusätzlich jedoch auch in den Geschäfts­räumen der multi-media systeme in Walzbachtal bei Karlsruhe bevorratet. Letzteres ermöglicht multi-media systeme nicht nur, auf Störungen schnell reagieren, son­dern auch bei Erweiterungswünschen des Kunden die Szenen vor Angebotserstellung nachbauen und testen zu können.

Nicht immer ist bei Problemen mit der Medientechnik ein Materialtausch erforderlich, und praktischerweise kann das Team der multi-media systeme AG aus der Ferne auf die Installation zugreifen, wenn einmal etwas nicht wie gewünscht funktionieren sollte. „In der Praxis fühlt sich das exakt so an, als wenn man seinen Laptop vor Ort an die Technik anschließen würde“, berichtet Andreas Walter über die Problemlösung aus der Ferne. Der un­komplizierte Remote-Zugriff ist netzwerkfähigen Medien­technikkomponenten von Crestron und QSC zu verdanken. Beim Europa-Park beschäftigte Techniker*innen können zudem gegebenenfalls zielsicher aus der Ferne instruiert werden, und darüber hinaus ist an einem Tag pro Woche ein*e Techniker*in von multi-media systeme in Rulantica präsent.

Jedem thematisierten Bereich ist in Rulantica eine eigene Technikzentrale zugeordnet, welche sich in unmittelbarer Nähe der jeweiligen Attraktion befindet und autark be­trieben wird. Nichtsdestotrotz sind alle Technikzentralen per LWL-Verkabelung (Cisco Managed Switches der Serie 350 mit SFP-Modulen für Singlemode-Glasfaser) mitein­ander vernetzt, so dass in Rulantica Signale auf Wunsch frei geroutet werden können – insbesondere bei Notfällen ein wichtiges Feature.

>> zurück zur Übersicht

Audiotechnik

Die multi-media systeme AG war in Rulantica mit Planung (inklusive Positionsplanung), Artikelauswahl, Installation, Effektplanung und Programmierung der Beschallung be­auftragt. Die Audiotechnik gruppiert sich um QSC Q-SYS Core-Prozessoren (Core 510i in der Hauptzentrale, Core 110f in Hyggedal und Svalgurok, siehe unten), welche nicht nur als Schaltzentralen dienen, sondern auch sämtliche Klangbearbeitungen vornehmen. Die auszuspielen­den Klänge sind in eingebauten SSD-Medienlaufwerken der Prozessoren abgelegt, weshalb keine externen Audio-Player benötigt werden.

„Stehen Erweiterungen oder Überarbeitungen an, er­folgt die Offline-Programmierung an unserem Firmensitz in Walzbachtal. Die Daten werden dann aus der Ferne in die Geräte vor Ort überspielt und anschließend von unse­ren in Rulantica tätigen Technikerinnen und Technikern kontrolliert“, erläutert Andreas Walter. „Nach Rulantica kommt unser Programmierer eigentlich nur noch zum Schwimmen …“ (schmunzelt) Selbstverständlich wurden die Remote-Zugänge in enger Abstimmung mit den IT-Verantwortlichen des Europa-Park eingerichtet. Für die audiorelevanten Aspekte sind federführend die multi-media-systeme-Mitarbeiter Thorsten Ernst und Steffen Hummel verantwortlich.

Die Ausgänge der QSC Q-SYS Core-Prozessoren sind mit Endstufen verbunden, welche in Rulantica sowohl von Bose Professional (PowerMatch PM8250N) als auch von QSC (CX-Q 4K8) stammen. Die Verstärker treiben Bose-Lautsprecher an, welche in allen thematisierten Bereichen in erklecklicher Zahl vertreten sind. Der überwiegende Teil aller Lautsprecher wird niederohmig angesteuert, was möglich ist, da sich die zugehörige Technikzentrale in der Nähe befindet – die Kabelwege können so vergleichsweise kurz gehalten werden. Erwartungsgemäß finden in der nassfeuchten Umgebung für den Outdoor-Einsatz spezifi­zierte Speaker Verwendung. „100-Volt-Technik ist im Feuchtbereich nicht zugelassen“, kommentiert Andreas Walter. „Maximal 48 Volt sind erlaubt, und eine hochohmige Lautsprecherverkabelung kommt lediglich am Empfang sowie in einzelnen Außenbereichen zum Ein­satz, in denen Feuchtigkeit keine größere Rolle spielt.“

Bezüglich der Lautsprechermodelle sind unterschiedliche Serien aus dem Bose-Portfolio vertreten: Panaray-Schallzeilen, FreeSpace-Aufbaulautsprecher mit farbabge­stimmten Gehäuselackierungen an Standardhalterungen und diversen Sonderbau-Befestigungen (für die Rock­works-Strukturen), FreeSpace-Einbaulautsprecher, Design­Max-Modelle, und auch FreeSpace 360P Series II Environ­mental-Speaker mit grünen Verbundwerkstoffgehäusen sind zu entdecken. Letztere wurden ursprünglich für die Bedürfnisse eines großen US-amerikanischen Freizeitparks entwickelt, und es ist sicher nicht falsch zu behaupten, dass Bose in der Branche weltweit etabliert ist.

Eine Besonderheit sind zwei Bose ArenaMatch-Arrays mit DeltaQ Array-Technologie, die oberhalb des zentralen Surf Fjørd Wellenbeckens geflogen werden und weithin hörbar eine Schiffssirene wiedergeben, bevor der Wellen­gang einsetzt. Darüber hinaus kommen die aus je vier Units zusammengesetzten Arrays bei speziellen Events zum Zuge und werden auch im Rahmen von Personal­schulungen genutzt, die regelmäßig im weitläufigen Lumåfals-Areal stattfinden. Die ArenaMatch-Serie wurde mit Schutzklasse IP55 gemäß DIN EN 60529 für Outdoor-Einsätze konzipiert: Die Frontabdeckung setzt sich aus drei Schichten Edelstahl zusammen, eine wasserbeständige Woofer-Membranbeschichtung schützt die Pappen, und hinzu kommen eine Polyurethan-Gehäuselackierung sowie eine Abdeckung für die Anschlüsse. Die Lautspre­cher sind gemäß DIN EN 54-24 für Sprachalarmanlagen bei Branderkennungs- und Brandmeldesystemen in Ge­bäuden spezifiziert. Dass die ArenaMatch-Arrays an ihren aktuellen Positionen hängen, mag mit dem langen Wer­degang des Projekts zu tun haben: Für den Bereich vor der großen LED-Wand war laut Hörensagen ursprünglich eine Bühne geplant – sollte künftig einmal ein Podium in Lumåfals eingerichtet werden, könnten die Bose-Arrays als Delay-Line zur dann genutzten Main-PA betrieben werden.

LED in Lumåfals, Rulantica
LED in Lumåfals: Eindrucksvoller Blickfänger im zentralen Lumåfals-Bereich ist eine ebenso farbstarke wie kontrastreiche Unilumin LED-Wand. (Bild: Jörg Küster)

Subwoofer werden im Innenbereich der Wasserwelt nicht benötigt, sind jedoch versteckt in der 2021 eröffne­ten Outdoor-Rutschenwelt Svalgurok vorhanden. Dort verbergen sich die Lautsprecher in nachempfundenen Schiffsmasten. Zum Einsatz kommen je zwei Bose Panaray MA12EX mit „E“ für „environmental“ und „X“ für „ex­tended frequency range“ sowie ein 15-Zöller in einem von KMT-Soundtechnik passend zum Platzangebot von multi-media systeme angefertigten Gehäuse. An den Rahen sind bei genauem Hinschauen Bose ArenaMatch Utility AMU208 mit Schutzart IP55 zu entdecken, welche mit leichter Neigung nach unten in Richtung des Wasser­beckens schallen. Die MA12EX hingegen sind für die Bereiche rund um das Becken zuständig – per Line-Array-Prinzip wird ohne zusätzliche Delay-Line bis zum das Areal begrenzenden Zaun gestrahlt.

Generell wurde in Rulantica darauf geachtet, dass sich die Lautsprecher möglichst unauffällig in das Ambiente einfügen: Die Farbgebung wurde grundsätzlich an die Umgebung angepasst, und auch die Anbringungsorte sind geschickt ge­wählt, so dass eine vernünftige Klangabdeckung möglich ist, die Lautsprecher flüchtigen Betrachter*innen jedoch nicht unbedingt auffallen. Darüber hin­aus hat die Deko-Abteilung des Europa-Park an vielen Positionen hervorragende Arbeit geleistet: Am Dampfer-Schiffs­wrack Vågstycke etwa sehen die Laut­sprechergehäuse der Bose FreeSpace DS-Modelle realistisch korrodiert und glaubhaft salzwassergeschädigt aus.

Bei Events können Veranstaltungs-techniker*innen via Dante dank vieler­orts vorhandener Anschlüsse Mischpulte anbinden, welche von den QSC Core-Prozessoren erkannt werden. Bei Corporate Events lassen sich auf diese Weise beispielsweise mikrofongestützt Ansprachen halten, die lediglich lokal bei angemessenem Pegel hörbar sind.

>> zurück zur Übersicht

Videotechnik

In Feuchtbereichen angebrachte Displays sind in Rulantica grundsätzlich mit Was­serschutzgehäusen versehen, welche eigens für diesen Einsatz angefertigt wurden – Hintergrund sind Vorgaben des TÜV. „Es gab keinen Hersteller, der die Anforderungen des TÜV mit Lösun­gen von der Stange erfüllen konnte“, berichtet Andreas Walter. „Unsere Fachleute haben daher passende Konstruktionen entwickelt, die wir anschließend von einem kunststoffverarbeitenden Unternehmen anfertigen ließen.“ Zahlreiche Details waren zu berücksichtigen: Werden bei­spielsweise die in Kunststoff eingesetzten Schrauben ma­nipuliert, wird über ein Sicherheitsrelais die Stromzufuhr im zugehörigen Schaltschrank getrennt. Von der Wasser­seite aus ist kein Kontakt zu den Displays möglich – es existiert schlichtweg keine metallische Verbindung, die potenziell Strom leiten könnte. Die abgeschirmten Screens werden aktiv belüftet; ein Insektenschutz ist ebenfalls vorhanden. Der verwendete Kunststoff wird sämtlichen Brandschutzbestimmungen gerecht.

Bewegtbildinhalte werden in Rulantica über zahlreiche BrightSign-Player ausgespielt. Der Content wurde von MACK Media und MACK Animation geliefert und wird automatisiert wiedergegeben, so dass beispielsweise an Halloween oder zur Weihnachtszeit thematisch stimmige Inhalte zu sehen sind. Um dem sich mit steigen­dem Publikumsandrang erhöhenden Geräuschpegel in Rulantica Paroli zu bieten, sind per Touchpanel Presets abrufbar, die den Wiedergabepegel der Lautsprecher in vier Stufen an die Zahl der anwesenden Personen an­passen.

Über den Empfangstheken im Eingangsbereich von Rulantica schweben jeweils sechs steglose NEC-Displays, die normalerweise in Split-Wänden zum Einsatz kommen und als langes Band nebeneinander in von der Schreine­rei des Europa-Park angefertigten Rahmen untergebracht sind. Als Zuspieler dienen Rechner mit leistungsstarken Grafikkarten, die beinahe täglich mit neuen Inhalten bestückt und durch Mitarbeitende des Europa-Park ver­waltet werden. Die Signalübertragung zwischen den abgesetzten Rechnern und den Anzeigen erfolgt über Glasfaserleitungen.

Eingangsbereich von Rulantica mit NEC-Displays
Empfangsbereich: Über den Empfangstheken im Eingangsbereich von Rulantica schweben jeweils sechs steglose NEC-Displays, die in von der Schreinerei des Europa-Parks angefertigten Rahmen untergebracht sind. (Bild: Jörg Küster)

Eindrucksvoller Blickfänger im zentralen Lumåfals-Bereich ist eine ebenso farbstarke wie kontrastreiche Uni­lumin LED-Wand (13,2 m × 6,3 m bzw. rund 83 m2) mit einer Auflösung von 1.920 × 945 Pixel. „Gerade im Som­mer bei Einfall von viel Sonnenlicht ist eine LED-Wall im Vergleich zu einer Projektion die deutlich bessere Option, und erfreulicherweise haben sich die Kosten für eine der­artige Lösung gegenüber früheren Zeiten ja auch deutlich verringert“, sagt Andreas Walter.

Für die Bildwand sind zwei Unilumin SD600E Controller (Redundanz) zuständig. Als Zuspieler dient ein BrightSign Player, und optional lassen sich auch Sportereignisse via Sky bzw. Elium Sat-Receiver anzeigen. An einer Säule im Lumåfals ist ebenso wie an einem Schiffswrack ein HDMI-Anschluss installiert, mit dessen Hilfe sich jenseits der Öffnungszeiten per Laptop beispielsweise Schulungsvideos für das in Rulantica tätige Personal einspeisen lassen. Die Verbindung zur Technikzentrale erfolgt via Glasfaser (Extron Fox II T DP 4K Sender plus Fox II R DP 4K Empfänger). Ein Extron DVS 605 Scaler sorgt für eine angepasste Bilddarstellung, und eine Extron DXP HD 4K PLUS HDMI-Kreuzschiene ist ebenfalls vorhanden. Die meiste Zeit über sind auf der LED-Wand Animationen zu sehen, in denen Meerjungfrauen und Wassermänner ihre Bahnen durch einen virtuellen Ozean ziehen. Wird im Surf Fjørd der Wellengang aktiviert, erscheint auf der Großbildwand statt der lieblichen Flossen-Fabelwesen die furchteinflößende Meeresschlange Svalgur aus der Rulantica-Saga.

>> zurück zur Übersicht

Lichttechnik

Künstliches Licht auf LED-Basis trägt in Rulantica zu einem perfekten Badeerlebnis bei, und insbesondere nach Ein­bruch der Dunkelheit zeigt die Lichttechnik ihre volle Pracht. Tagsüber lässt sich die Wirkung bereits erahnen, wenn man einen akzentuiert in satten Farben ausge­leuchteten Tunnel betritt, der zum Strömungskanal Snorri´s Saga gehört. Für Stimmung sorgen dort zahlreiche Fixtures von Gantom Lighting & Controls (u. a. 27 × Gantom iQx kaltweiß, 59 x Gantom DMX Flood RGBW, 16 × Gantom DMX Spot RGBW, 31 × Gantom DMX Spot Dynamic weiß, 4 × Gantom One DMX warm­weiß, 59 × Gantom 7), die von der cast C.ADOLPH & RST DISTRIBUTION GmbH vertrieben werden. Laut Elias Jenny (Projektleiter bei der multi-media systeme AG) wissen die via DMX angesteuerten Leuchten nicht zuletzt durch kompakte Abmessungen, eine hohe IP-Schutzklasse und ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis zu überzeugen. Verbaut wurden Gantom Fixtures (110 × Gantom STORM DMX Flood RGBW, 25 × Gantom STORM DMX Spot RGBW und 25 × Gantom 7) auch im Dampfer-Schiffs­wrack Vågstycke sowie in einzelnen Bereichen der Haupthalle.

Jenseits des Tunnels wird im Innenbereich der Wasser­welt mit drei wesentlichen Lichtstimmungen („Tages-, Abend-, Nachtshow“) gearbeitet. Während tagsüber eher einheitliche und natürlich wirkende Farben zum Einsatz kommen, wird das Licht am Abend bunter und gefühlt gemütlicher. Die Abendshow dauert etwa eine halbe Stunde und formt den fließenden Übergang zwischen den beiden anderen Stimmungen. Da Tage je nach Jah­reszeit unterschiedlich lang sind, orientiert man sich bezüglich der Schaltzeitpunkte an den Mondzeiten, wie Lichtspezialist Elias Jenny berichtet. Grundlage sind GPS-Daten für den Standort in Rust.

An den Rahen von stilisierten Schiffsmasten sind in der Outdoor-Rutschenwelt Svalgurok wetterfeste LED-Movinglights (CHAUVET Professional Maverick Storm 1 Wash mit IP-Schutzklasse 65) befestigt. Verwendung finden in Sval­gurok darüber hinaus zwölf CHAUVET Professional Maverick Storm 1 Wash, vier Maverick Storm 1 Spot, 19 Ovation E-260WW Profiler und 16 COLORdash Par H12IP LED-Washlights, welche den Außenbereich rund um die mystische Meeresschlange Svalgur nach Einbruch der Däm­merung stimmungsvoll erhellen. „CHAUVET kommt unter anderem deshalb zum Einsatz, weil dieser Hersteller zu den Ersten gehörte, der ein komplettes Angebot mit hoher IP-Klasse bei attraktiven Preisen verfügbar hatte“, sagt Andreas Walter und weist auf diverse Custom-Befes­tigungen hin: „Wir arbeiten bei der Sonderanfertigung von Halterungen nur noch mit V4A, was auch für die Ver­schraubung gilt“, so der Projektleiter. „Die Halterungen werden gemäß unserer Vorgaben von einer Spezialfirma mit Lasern geschnitten.“ In Svalgurok kommen jenseits von CHAUVET Produkten kompakte CLS LED REVO-Auf­putzleuchten (10 Watt, IP67, DMX512) in massiven Alu­miniumgehäusen sowie diverse DTS LED-Strahler mit Schutzklasse IP 68 zum Einsatz.

Der Wasserspielplatz Trølldal wird u. a. von oben mit Profilscheinwerfern von CHAUVET Professional derart ausgeleuchtet, dass die Wasserfläche immer gut sichtbar ist und Eltern darauf aufmerksam werden, wenn sich der Nachwuchs nach dem Toben bei den Trollen ins (hier durchweg flache) Nass begibt.

Wasserspielplatz Trølldal, Rulantica
Toben bei den Trollen: Wasserspaß für die Kleinsten: Der Wasserspielplatz Trølldal wird von oben mit Profilscheinwerfern von CHAUVET Professional derart ausgeleuchtet, dass die Wasserfläche immer gut sichtbar ist und Eltern darauf aufmerksam werden, wenn sich der Nachwuchs ins (hier durchweg flache) Nass begibt. (Bild: Jörg Küster)

In Rulantica wird die umfangreiche Lichttechnik entlang einer Timeline über Lösungen von Pharos Architectural Controls gesteuert (Pharos LPC Lighting Playback Control­ler, 11 × Innenbereich, 1 × Hyggedal und 2 × Außenbe­reich über Netzwerk verbunden). Zur Programmierung wird eine für PC und Mac erhältliche Software (Pharos Designer 2) mit grafischer Bedienoberfläche herangezo­gen. Typische Lichtpulte aus der Veranstaltungstechnik kommen in Rulantica nicht zum Einsatz.

>> zurück zur Übersicht

Mediensteuerung

Mediensteuerungsaufgaben übernehmen in Rulantica Crestron CP3-Prozessoren. Die Wasserwelt wird morgens ohne das Zutun von Angestellten zu einer festgelegten Uhrzeit gestartet: Zunächst geht das Putzlicht an, und auf einem Touchpanel werden diverse Funktionen freigeschal­tet, so dass Reinigungskräfte beispielsweise zwischen dem Schwarzwaldradio oder anderen Sendern wählen können, während sie begleitet von flotter Musik ihrer Ar­beit nachgehen. Zu einer definierten Uhrzeit schaltet die Wasserwelt auf Publikumsbetrieb um: Das Putzlicht wird von einer Effektbeleuchtung abgelöst, und statt Hitradio-Ohrwürmern ertönt auf dem gesamten Gelände eigens für Rulantica komponierte Musik. Letztere passt perfekt zum Ambiente, und obwohl in unterschiedlichen Bereichen verschiedene Klangwelten ausgespielt werden, kommt es in überlappenden Arealen nicht zu einer unschönen Ka­kophonie, was den getragenen, wenig rhythmusbetonten Klängen sowie kongruenten Harmoniefolgen zu verdanken ist. Die in der Steuerung hinterlegten Schaltzeiten können bei Bedarf über ein Touchpanel modifiziert werden, wenn beispielsweise eine Veranstaltung jenseits der gängigen Betriebszeiten stattfindet.

>> zurück zur Übersicht

Die Ambience-Klangkulisse ändert sich im Tagesverlauf, und wer besonders aufmerksam zuhört, registriert even­tuell, dass tagsüber allseits bekannte Vogelstimmen zu vernehmen sind, während zu vorgerückter Stunde nacht­aktive Vögel von Uhu bis Nachtigall das zwitschernde Geschehen dominieren. Die ausgeprägte Liebe zum Detail kennzeichnet alle Bereiche von Rulantica und dürfte mit zu den Gründen gehören, aus denen sich der Wasserpark beim Publikum immenser Beliebtheit erfreut.

>> zurück zur Übersicht

Hyggedal

Im exklusiven Ruhe- und Saunabereich Hyggedal können Gäste seit Oktober 2020 auf einer Fläche von mehr als 1.000 m2 die Seele baumeln und den Blick über die ge­samte Wasserwelt schweifen lassen. Drei Saunen, separat mietbare Lounges, eine Außenterrasse sowie ein abwechslungsreiches gastronomisches Angebot erfreuen anspruchs­volle Erholungssuchende und lassen in der Wohlfühloase keine Wünsche offen. So genannte „Hygge Sofas“ bilden ideale Rückzugsorte für zwei Personen und können optio­nal zum Aufenthalt in Hyggedal hinzugebucht werden. Jedes Sofa verfügt über eine eigene Lichtinszenierung und Leselampen.

Unter medientechnischen Aspekten gefällt insbesonde­re ein lebhafter blauer Lichteffekt, der an Wasserreflexio­nen erinnert, alle Gänge der Saunalandschaft durchzieht und von speziellen Cameo SCUBA-Effektleuchten erzeugt wird. Die Speziallampen sind unsichtbar in die Decke inte­griert. Projektoren waren keine Option, wie Andreas Wal­ter berichtet: „Lebensdauer, Kosten und visuelles Ergeb­nis sprachen klar gegen einen Einsatz von Projektoren.“ Der stimmungsvolle Lichteffekt wird durch breite Edel­stahlbänder komplementiert, die an der Decke ange­bracht sind und durch eine spezielle Bearbeitung das Licht und die Wellenstruktur charmant aufgreifen – die Wellen wogen sozusagen über Decke und Boden.

Visuell ebenfalls äußerst ansprechend ist die panoraama Bar mit doppeltem „a“ und spektakulärem Ausblick über die den Gästen an dieser Stelle zu Füßen liegende Was­serwelt. Die Bar, die abends auch ohne Rulantica-Ticket zugänglich ist, wird von LED-Bändern stimmungsvoll be­leuchtet. Das ursprünglich in der Theke vorhandene Licht­band wurde von multi-media systeme durch ein deutlich flexibler nutzbares Produkt mit DMX-Ansteuerungsmög­lichkeit aus dem Angebot von PROLED ersetzt. Leuchtdioden-Lösungen dieses Herstellers finden auch an der Swim-up-Bar Skogbar in der Skog Lagune Verwendung, in welcher sich Besucher*innen auf im Wasser befindlichen Hockern niederlassen – mit der feuchten und chlor­haltigen Luft haben die Produkte laut Elias Jenny keine Probleme.

Ruhe- und Saunabereich Hyggedal, Rulantica
Très chic: Im exklusiven Ruhe- und Saunabereich Hyggedal können Gäste seit Oktober 2020 auf einer Fläche von mehr als 1.000 m² die Seele baumeln lassen. Visuell absolut ansprechend ist die panoraama Bar, die von LED-Bändern stimmungsvoll beleuchtet wird. (Bild: Jörg Küster)

In der panoraama Bar befindet sich ein Samsung Dis­play, auf dem nicht selten von Sky übertragene Fußball­spiele zu sehen sind – der Europa-Park respektive die In­haberfamilie Mack sind eng mit dem SC Freiburg verbun­den, wie die Namensgebung der im Oktober 2021 eröff­neten Heimspielstätte des Erstligavereins belegt.

Der Steuerung der Atmosphäre in Hyggedal dient ein Crestron Touchpanel, das an einer Wand im Empfangsbereich angebracht ist. Ton, Licht und Video (Sky, Fernseh­programm, Promotionfilme, Lagerfeuer- oder Aquarium-Animationen als verfügbare Kanäle) lassen sich hierbeeinflussen, was gleichermaßen für eine zu Hyggedal gehörende Suite („Hygge Supreme Hydda“) mit eigener Sauna gilt, die als luxuriöses Privat-Refugium ebenfalls über ein kleines Touchpanel verfügt. Eigene Musik lässt sich hier entweder analog über Cinch-Anschlüsse oder zeitgemäß via Bluetooth aus dem Smartphone zuspielen – das zugehörige Anschlussfeld stammt von Crestron.

Hygge Supreme Hydda mit Display, Rulantica
Supreme saunieren: Ein Display in der zu Hyggedal gehörende Suite („Hygge Supreme Hydda“), die über eine eigene Sauna verfügt. (Bild: Jörg Küster)

Der gesamte Ruhe- und Saunabereich sowie die große Außenterrasse mit diversen Liegemöglichkeiten werden über Bose FreeSpace FS4SE Aufbaulautsprecher und Free­Space DS 40F Einbaulautsprecher mit Hintergrundmusik beschallt. Zur Videotechnik gehören neun 4K-Displays aus der QM-Serie von Samsung sowie BrightSign LS424 Standard-I/O-Player.

>> zurück zur Übersicht

Rangnakor

Einen exklusiven Rückzugsort ohne Saunatemperaturen bieten die Komfort Hyddas in Rangnakor, der Stadt auf Stelzen: Jede Pfahlhütte ermöglicht ein hohes Maß an Privatheit bei gutem Überblick über das Geschehen in der Halle – die am Ende des hölzernen Laufstegs gelegene Hütte verfügt sogar über eine eigene kleine Aussichts­plattform. Ähnlich wie in Hyggedal stehen in jeder der acht Hyddas (benannt nach Odin, Thor, Loka, Freya) Crestron-Touchpanels und -Anschlussfelder bereit, um Licht- und Tonwünsche der Gäste zu erfüllen sowie gege­benenfalls den Ventilator zu aktivieren. Die Touchpanel-Oberfläche ist derart programmiert, dass niemand vor ernsthafte Herausforderungen gestellt wird. Nasse bzw. klebrige (Kinder-)Finger stellen laut Andreas Walter kein Problem dar.

Rückzugsort Rangnakor, Rulantica
Einen exklusiven Rückzugsort ohne Saunatemperaturen bietet Rangnakor: Jede Pfahlhütte ermöglicht ein hohes Maß an Privatheit bei gutem Überblick über das Geschehen in der Halle. (Bild: Jörg Küster)

Ein großes Crestron-Touchpanel ist in der zu Rangnakor gehörenden Skål Bar aufgestellt. Als Besonderheit wer­den dort Getränkewünsche der Gäste gemeldet. Ist die Aufgabe erledigt, wird die Gästemeldung vom Personal aktiv zurückgeschaltet.

Hydda in Rangnakor mit Crestron-Touchpanels und -Anschlussfelder ausgestattet, Rulantica
Einfache Bedienung: In jeder Hydda stehen in Rangnakor Crestron-Touchpanels und -Anschlussfelder bereit, um Licht- und Tonwünsche der Gäste zu erfüllen sowie gegebenenfalls den Ventilator zu aktivieren. (Bild: Jörg Küster)

>> zurück zur Übersicht

Mehr Attraktionen mit Medientechnik

Display-Anzeigen von Samsung befinden sich unter ande­rem in den Aufgängen zu diversen Rutschen und weisen auf Sicherheitsbestimmungen hin, deren Einhaltung er­forderlich ist, um sich selbst und andere Gäste nicht zu gefährden. Im Hintergrund sind Player von BrightSign aktiv. Andreas Walter weist darauf hin, dass in den Feuchtbereichen von Rulantica sämtliche Bildschirme von Samsung stammen.

Atmosphärisch besonders dicht präsentiert sich ein auf einer Länge von 212 m mit Bose-Lautsprechern be­schallter Strömungskanal namens Snorri´s Saga, der von einer bunt beleuchteten Felsenlandschaft mit künstlichen Pflanzen, mehreren Displays (auf denen sporadisch der quirlige sechsarmige „Sixtopus“ Snorri als Maskottchen der Wasserwelt erscheint) und einer langgestreckten LED-Anzeige gesäumt wird. Letztere wurde mit Produkten von Sharp NEC Display Solutions Europe (vormals S[quadrat]) realisiert und stellt Schattenrisse von Meerjungfrauen und Wassermännern dar, die sich in regelmäßigen Intervallen schemenhaft durch das Bild bewegen. Vor der langen, insgesamt 16 m2 messenden LED-Fläche befinden sich Plexiglasplatten zum Schutz gegen Wasser.

Sixtopus mit Display ausgestattet, Rulantica
Lichtstimmung mit Sixtopus: Snorri´s Saga ist von einer bunt beleuchteten Felsenlandschaft mit künstlichen Pflanzen umgeben, in der auf mehreren Displays sporadisch der quirlige sechsarmige „Sixtopus“ Snorri erscheint. Für Stimmung sorgen zahlreiche Fixtures von Gantom Lighting & Controls. (Bild: Jörg Küster)

Sound ist in Rulantica allgegenwärtig, und neben musi­kalischen Einspielungen sind Geräusche für die Atmo­sphäre immens wichtig: So wird etwa im Gletscherberg Vinterhal der Klang von knackendem Packeis eingespielt, während andernorts Windgeräusche zu vernehmen sind, die im Innenbereich selbstverständlich keines natürlichen Ursprungs sind und von Gästen vielfach sicher nur unter­bewusst wahrgenommen werden. Klang gibt es auch in den Kollektivduschen, die auf Basis einer Kooperation mit hansgrohe mit PowderRain-Regenduschköpfen bestückt sind. Die runden FreeSpace DS16F Deckeneinbaulautsprecher stammen hier von Bose, was gleichermaßen für die Sanitärbereiche gilt.

Kollektivduschen runden FreeSpace DS16F Deckeneinbaulautsprechern im Rulantica
Barfuß im Regen… Klang gibt es auch in den Kollektivduschen: Die runden FreeSpace DS16F Deckeneinbaulautsprecher stammen hier von Bose, was gleichermaßen für die Sanitärbereiche gilt. (Bild: Jörg Küster)

Stimmungsvoll illuminiert ist das an Lumåfals („Die Hei­mat der Meermenschen“) angrenzende SB-Restaurant: In der Gastronomie der Genießer-Grotte von Lumålunda lässt sich das Licht per Crestron-Touchpanel in Farbe und Helligkeit steuern. An PCs angebundene NEC-Displays zeigen unter anderem die aktuelle Speisekarte an.

Gletscherberg Vinterhal mit Bose-Lautsprechern ausgestattet, Rulantica
Hinter Gittern: Sound ist in Rulantica allgegenwärtig und neben musikalischen Einspielungen sind Geräusche für die Atmosphäre immens wichtig. So wird etwa im Gletscherberg Vinterhal der Klang von knackendem Packeis eingespielt, der von kaum sichtbar in die Dekoration eingearbeiteten Bose-Lautsprechern wiedergegeben wird. (Bild: Jörg Küster)

Ein virtueller Tauchgang mit VR-Brille und Schnorchel ist im optional buchbaren Unterwasser-Erlebnis „Snorri Snorkling VR“ möglich. Das zugehörige Schwimmbecken ist seitlich einsehbar, wobei aufsteigende Luftblasen hin­ter der Glasscheibe für einen besonderen Effekt sorgen. „Wir haben einen Alukanal genommen, in den wir was­serdichtes LED-Band von PROLED eingelegt haben“, er­läutert Andreas Walter. „Direkt darüber befindet sich ein Klarglasdeckel, und die Gesamtkonstruktion ist luftdicht verschlossen. Luft wird über große Lüfter eingeblasen, die normalerweise in Gartenteichen zum Einsatz kommen. Die Luft steigt aus 2 mm großen Löchern auf, die wir alle 25 cm in den Alukanal gebohrt haben.“

SB-Restaurant, Rulantica, mit Crestron-Touchpanel und NEC-Displays
Stimmungsvoll illuminiert ist das an Lumåfals angrenzende SB-Restaurant: In der Gastronomie der Genießer-Grotte von Lumålunda lässt sich das Licht per Crestron-Touchpanel in Farbe und Helligkeit steuern. An PCs angebundene NEC-Displays zeigen unter anderem die aktuelle Speisekarte an. (Bild: Jörg Küster)

>> zurück zur Übersicht

Auf Erfolgskurs

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Rulantica-Verantwortlichen und dem Team von multi-media systeme wird aller Voraussicht nach fortgesetzt werden: Sowohl der Europa-Park als auch die Wasserwelt wachsen weiter, und Andreas Walter berichtet über neue Attraktionen: Anfang Juli 2022 wurde das Twist’n’Splash Wasserkanonen-Fahrvergnügen Tønnevirvel von MACK Rides eröffnet – die erste Rundboot-Familienattraktion dieser Art in einem Wasserpark. Darüber hinaus steht ein neuer Rutschen­turm auf der Agenda, an dem bereits fleißig gearbeitet wird. „Wir engagieren uns sehr für die Wünsche unserer Kundinnen und Kunden und arbeiten selbstverständlich absolut zuverlässig!“, sagt Andreas Walter über die multi-media systeme Erfolgsformel.

>> zurück zur Übersicht

Wasserwelt der Extraklasse

Rulantica lohnt ohne Frage einen Besuch und setzt Maß­stäbe im Freizeitparksegment: Bei den Awards der briti­schen Fachzeitschrift „Park World“ wurde Rulantica im Jahr 2021 bereits zum zweiten Mal in Folge als international bester Wasserpark geehrt, und im gleichen Jahr wurde der Wasserwelt auch der international anerkannte „Parksmania Award“ in der Kategorie „European Park of the Year“ verliehen. In der Publikumsgunst rangiert Rulantica ebenfalls ganz weit oben, wie u. a. der „Parkscout Publikums Award“ belegt, bei dem über 55.000 Gäste ihr Votum abgaben.

Rulantica ist fast jeden Tag im Jahr von 10 bis 22 Uhr geöffnet; die Außenbereiche Svalgurok, Dynstrønd und Snorri Strand sind witterungsabhängig von Mai bis Sep­tember zugänglich. Kleiner Tipp: Unvergessliche Momente im Erlebnis-Resort samt Übernachtung in einem der park­eigenen Erlebnishotels können als Geschenk für Wasser­ratten jedes Alters eine tolle Überraschung sein! Alle In­formationen rund um einen Aufenthalt in Rulantica sind auf der Website oder in der im App-Store sowie bei Google Play verfügbaren „Europa-Park & Rulantica App“ zu finden.

Outdoor-Rutschenwelt Svalgurok mit Lautsprechern in nachempfundenen Schiffsmasten, Rulantica
Mast mit Licht und Ton: In der 2021 eröffneten Outdoor-Rutschenwelt Svalgurok verbergen sich Lautsprecher in nachempfundenen Schiffsmasten. Zum Einsatz kommen u. a. je zwei Bose Panaray MA12EX. An den Rahen sind wasserseitig bei genauem Hinschauen Bose ArenaMatch Utility AMU208 mit Schutzart IP55 zu entdecken. Dort sind auch wetterfeste LED-Movinglights (CHAUVET Professional Maverick Storm 1 Wash mit IP-Schutzklasse 65) montiert. (Bild: Jörg Küster)

>> zurück zur Übersicht

multi-media systeme

Die multi-media systeme aktiengesellschaft wurde 1993 von Klaus Peterlik gegründet und versteht sich als Full-Service-Partner für Medien- und Veranstaltungstechnik. Kernkompetenzen des Unternehmens sind Planung, In­tegration und langfristige Betreuung medientechnischer Systemlösungen. Ausgestattet werden u. a. hochwertige Konferenz- und Schulungsräume, Veranstaltungs-, Kon­gress- und Hörsäle, aber auch Freizeitparks und Sportstadien.Mit Standorten in Walzbachtal (bei Karlsruhe) sowie in Stuttgart zählt multi-media systeme zu den führenden Systemintegratoren für audiovisuelle Medientechnik im süddeutschen Raum. Ergänzend zur AV-Technik kümmert sich der Kompetenzbereich „Veranstaltungstechnik“ um die professionelle Planung und Umsetzung von Events – von Online-Veranstaltungen über Firmenfeiern mit hun­dert Gästen bis zum Public Viewing mit vielen tausend Teilnehmer*innen.Als langjährig in Baden-Württemberg verwurzeltes Unternehmen leistet die multi-media systeme AG durch das Sponsoring von Sportveranstaltungen und -mann­schaften einen Beitrag zur Sportförderung in der Region und macht darüber hinaus mit einem ausgeprägtem sozialem Engagement (Aktion Mensch, Beefuture und andere) auf sich aufmerksam.Die multi-media systeme aktiengesellschaft gehört zum AV-Solution Partner e.V. (www.av-solutionpartner.de), einer Kooperation führender unabhängiger AV-System­häuser in der D/A/CH-Region. Im Januar 2019 wurde multi-media systeme durch die staatlich anerkannte Präqualifikationsstelle VMC von unabhängigen Experten in die Liste der präqualifizierten Unternehmen aufge­nommen.

>> zurück zur Übersicht

Web-Links

>> www.rulantica.de

>> www.mmsag.de

>> Architekturlicht der Wasserwelt Rulantica

>> zurück zur Übersicht


//[15294]

Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.