Produkt: Professional System 03/2019
Professional System 03/2019
Special: AV & IT – GEFAHR ODER CHANCE? +++ SDVoE – Warum Interoperabilität wichtig ist +++ AES67, SMPTE ST 2110, AMWA NMOS – eine Übersicht +++ Variable Coverage im PHILIPS STADION EINDHOVEN +++ LED-Grundlagen: WÄRMEMANAGEMENT – Gewicht oder Geräuschentwicklung?
DGWZ-Planerbrief

Videotechnik: Planungsparameter für Videosysteme

Vor der Errichtung einer Videoanlage gilt es aus sicherheitstechnischer Sicht zahlreiche Dinge zu beachten. Zu den wichtigsten Fragen, die sich Planer stellen müssen, gehören unter anderem:

„Welche Bereiche sollen überblickt werden und welche Auflösung ist erforderlich?“

Anzeige

„Reicht es, Abläufe und Vorgänge wahrzunehmen oder sollen Personen erkannt werden?“

Videanalyse in einem Stadion

Denn je nach Anforderung, Bildszene sowie den Details, die man erkennen möchte, muss immer eine Mindestanzahl von Pixeln vorhanden sein. Dies gilt sowohl für die Aufnahme von Objekten als auch für Bilder von Personen.

Auf den Punkt gebracht: Der Grundstein für gute Ergebnisse durch Videoanlagen wird stets vor der Installation gelegt. Dabei ist die Menge der eingesetzten Kameras nicht zwangsläufig ein Kriterium für die Qualität des Sicherheitskonzepts.

Vielmehr ist es ratsam, sich für die richtige Technik zu entscheiden. Nicht zuletzt, weil mit einer hohen Anzahl an Installationspunkten oft auch höhere Kosten verbunden sind. Eine mögliche Option für Planer können daher Kamerasysteme sein, die über mehrere Objektive verfügen und somit ebenfalls eine flächendeckende Überwachung oder Aufzeichnung ermöglichen.

Für die Aufzeichnung stehen unterschiedliche Lösungsansätze zur Verfügung, von speziellen Video-Appliances bis zu Videoaufzeichnungssoftware. Welche Aufzeichnungsmöglichkeit am besten ist, hängt von der jeweiligen Situation ab. Sollen etwa bestehende analoge Altkameras übernommen werden? Falls ja, wird ein hybrides Videosystem benötigt. So kann das Videosystem Schritt für Schritt an neue Gegebenheiten anpasst werden und die Investition ist langfristig abgesichert.

Erheblichen Mehrwert bieten übrigens Videoanlagen, wenn sie mit anderen informationsgebenden Gewerken gekoppelt wird. Gute Beispiele hierfür sind zum Beispiel Einbruch- und Brandmeldesysteme. Bei diesen „verknüpften“ Lösungen werden zusätzliche Informationen mit den Videodaten gespeichert und bilden für den Betreiber der Videoanlage individuelle, spezifische Suchmöglichkeiten.

www.dgwz.de


//[7170]

Produkt: Professional System 04/2019
Professional System 04/2019
AV am PoS/PoI – EMOTIONEN VISUALISIEREN! +++ MEDIENTECHNIK: Inspiration Wall im Merck Innovation Center +++ MARKT: Vorschau auf den Digital Signage Summit Europe 2019 +++ AUDIOTEST: 8-Kanal Hochleistungsendstufe Dynacord IPX10:8 +++ DIGITAL SIGNAGE: Grundlagen Content Management Systeme +++ PROJEKTION: 4K – Nativ oder Pixel-Shift +++ Markt R&D und Präsentation im Adam Hall Experience Center

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren