Produkt: Professional System 05/2020
Professional System 05/2020
DigitalPakt Schule: Michael Hilpert bereitet ein chemisches Experiment mit Hilfe einer Dokumentenkamera vor. +++ Leyard Optoelectronics: Showroom der Leyard EMEA entdecken +++ Praxischeck Barco Clickshare Conference: CX-50 Basistation mit ClickShare Buttons +++ Collaboration Headset: Die „Traveller“-Version von beyerdynamic LAGOON ANC +++ Stadthalle Tuttlingen: RGB-Stimmungslicht und Außenbeleuchtung +++ EST & Messung: 4-Kanal Endstufe Crestron AMP-X300
DS in Drive-In-Restaurants

Zukunftstrends von Digital Signage

In knapp 4 Jahren erreichen wir das Jahr 2020. Drive-In-Restaurants hingegen müssen nicht mehr so lange warten, um das Zukunfts-Feeling zu bekommen – hier kommen Digital Signage Trends der Zukunft!

Displays mit System

Anzeige

Gerade für Drive-thru–Restaurants bietet Digital Signage künftig großes Potential. HyperActive Technologies Mitgründer Kerien Fitzpatrick zeigt in einem Blog-Beitrag auf digitalsignagetoday.com die verschiedenen Möglichkeiten auf.

So werden künftig mobile Displays rund um Drive-thru-Restaurants angebracht, um neue Marketing-Möglichkeiten zu realisieren. Wenn beispielweise Gäste ankommen, werden sie sofort durch ein interaktives Erlebnis versorgt. Das Ziel ist es, die Wartezeit zu verkürzen – wenn auch nur gefühlt.

Dieses Digital Signage Konzept kann auf unterschiedliche Art und Weise realisiert werden:

  1. Die Displays erkennen, wann sich ein Fahrzeug nähert, und ob der Gast eine Speisekarte braucht oder ob er bereits per mobile App bestellt hat. Anschließend wird er zu der passenden Anlegestelle geleitet, wo er bestellen, sich aufhalten oder zahlen kann.
  2. Digitale Schilder begrüßen den Kunden namentlich. Dann werden alle vorhandenen Daten zu ihm abgerufen (vorherige Bestellungen, Treueprämien etc.) und auf ihn angewandt. Diesem Vorgang muss der Kunde jedoch zuerst zustimmen.
  3. Während des Wartens auf die Speisekarte werden dem Gast seinem Geschmack entsprechende Angebote angezeigt. Ein Salat-Esser zum Beispiel sieht dann neue Menü-Optionen, die besonders gesund sind.
  4. Über Digitalanzeigen werden Inhalte ausgewählt, die dem Kunden bei der Wartezeit gezeigt werden. Leute mit Kindern bekommen beispielhalber etwas kindgerechtes zu sehen.
  5. Social-Media-Enthusiasten bekommen ihre aktuellen Posts zu Gesicht. Darauf bezogen erscheinen dann Werbeanzeigen von passenden Marken, die beispielsweise auf Rabatte hinweisen.
  6. Die Gäste können ihr Smartphone benutzen, um sich die Zutatenliste oder zeitlich begrenzte Gutscheine anzeigen zu lassen.
  7. Die 3D-Technologie lässt die Speisen auf dem Bildschirm noch appetitlicher aussehen.
  8. Digitalanzeigen interagieren mit der Technologie im Auto und ermöglichen die Interaktion mit den Fahrgästen über das Fahrzeug-Sound-System.
  9. Sensoren identifizieren die Automarke und das Modell. Daraufhin werden Anzeigen des Auto-Herstellers und seiner Konkurrenz abgebildet.
  10. Die Bildschirme kommunizieren mit den Gesundheits- und Ernährungs-Apps des Kunden und erstellen ein Menü, was auf den Gesundheits- und Diät-Zielen aufbaut.

Ob es tatsächlich zu all diesen Features kommen wird, wird die Zukunft zeigen. Durch die Fortentwicklung der Technik könnten neben McDonalds und Burger King jedoch auch andere Restaurants auf den Geschmack von Drive-In kommen!

 

Produkt: Professional System 05/2020
Professional System 05/2020
DigitalPakt Schule: Michael Hilpert bereitet ein chemisches Experiment mit Hilfe einer Dokumentenkamera vor. +++ Leyard Optoelectronics: Showroom der Leyard EMEA entdecken +++ Praxischeck Barco Clickshare Conference: CX-50 Basistation mit ClickShare Buttons +++ Collaboration Headset: Die „Traveller“-Version von beyerdynamic LAGOON ANC +++ Stadthalle Tuttlingen: RGB-Stimmungslicht und Außenbeleuchtung +++ EST & Messung: 4-Kanal Endstufe Crestron AMP-X300
Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.