Hochkarätiger Sound für hochprozentigen Genuss

Die Gastronomie-Beschallung in der In-Bar Jigger & Spoon

Als Geheimtipp für Genussmenschen reüssiert in Stuttgart seit Herbst 2017 das Jigger & Spoon: Die zeitgemäße Interpretation einer Speakeasy-Bar macht nicht nur mit sorgfältig ausgewählten Drinks und einer absolut außergewöhnlichen Location, sondern auch mit ansprechendem Sound auf sich aufmerksam.Stuttgarter In-Bar Jigger & Spoon(Bild: Jörg Küster)

Wo einst Geld und Gold gelagert wurden, genießen Freunde der gepflegten Barkultur seit Oktober 2017 eine geschmackvolle Auswahl alkoholischer Getränke von altbekannten Cocktail-Klassikern über Eigenkreationen und „Bartender´s Choices“ bis zu erlesenen Weinen aus regionalem/internationalem Anbau.

Anzeige

Stuttgarts neueste Bar-Berühmtheit heißt Jigger & Spoon und ist zwei Stockwerke unterhalb der Erde im ehemaligen Tresorraum einer Bank zu finden – sofern man weiß, in welcher Straße des aufstrebenden Hospitalviertels man suchen muss und nach dem Klingeln den Kamera- Check am visuell unauffälligen Eingang besteht. Ist die Einlasshürde genommen, geht es mit dem Fahrstuhl zwei Etagen in die Tiefe und durch eine tonnenschwere Tresortüre in die gediegen gestaltete Bar.

Jigger & Spoon Schilder am Zugang zur Bar
Die Betreiber des Jigger & Spoon besitzen fraglos Sinn für Humor, wie ein Blick auf die Schilder am Zugang zur Bar beweist. (Bild: Jörg Küster)

Maximal 200 Gäste können im mit 85 Sitzplätzen ausgestatteten, hinter 90 cm dicken Stahlwänden vollständig von der Außenwelt abgeschotteten Jigger & Spoon ihre Drinks genießen. Der fehlende Mobilfunkempfang ist der Kommunikation zwischen den Gästen in einer Art zuträglich, wie sie heutzutage andernorts nur noch selten zu beobachten ist. Das noch aus Zeiten des Bankbetriebs stammende Belüftungssystem ist so leistungsstark, dass in einem der unterirdischen Räume sogar geraucht werden darf, wobei das anspruchsvolle Publikum meist edle Zigarren aus dem hauseigenen Humidor als aromatische Begleitung zu hochprozentigen Alkoholika bevorzugt – aus brandschutztechnischer Sicht ist der Ex-Tresor dank mehrerer Fluchtwege unbedenklich.

Die Stuttgarter Bar kennt keinen Ruhetag und ist täglich von 17 bis 3 Uhr (an Wochenenden bis 4 Uhr) geöffnet. Die Betreiber empfehlen zur An- sowie insbesondere zur Abreise aus unmittelbar einsichtigen Gründen ein Taxi. Übrigens: Ein „Jigger“ ist der kompakte Becher, mit dem die flüssigen Zutaten eines Cocktails abgemessen werden, und ein „Spoon“ (Löffel) findet bei der Zubereitung der Mischgetränke ebenfalls häufig Verwendung.

Bar-Beschallung mit Genelec

„Das Leben ist viel zu kurz für schlechte Getränke“, lautet im Jigger & Spoon ein eingängiger Wahlspruch der für die Drinks zuständigen Profi-Bartender Eric Bergmann und Uwe Heine, selbstverständlich wird im Stuttgarter Tresorraum neben den Spirituosen auch dem Interieur sowie dem allgemeinen Wohlfühlfaktor viel Wert beigemessen.

In behaglicher Kaminzimmeratmosphäre lassen sich nicht nur geistige Getränke entspannt in einer zeitgenössischen Speakeasy-Interpretation genießen, sondern auch den Ohren wird ein besonderer Genuss zuteil: Statt billiger, klanglich oft nur bedingt überzeugender Plastikboxen aus dem Elektrogroßmarkt oder fragwürdiger No-Name- Einbaukomponenten hat man sich bei der Beschallung im Jigger & Spoon für hochwertige Lautsprecher aus dem Portfolio des finnischen Herstellers Genelec entschieden.

Tresortür Stuttgarter In-Bar Jigger & Spoon
Durch eine tonnenschwere Tresortüre führt der Weg in die gediegen gestaltete Bar. (Bild: Jörg Küster)

Links und rechts der mit zahllosen Flaschen bestückten Bar sind Genelec 4030CM montiert – ein aktives Zweiwege-Design (5“- Tieftöner, 0,75“-Metallkalottenhochtöner) mit integrierten Class-D-Endstufen in einem robusten Aluminium-Druckgussgehäuse. Zwei kleinere Genelec 4020CMM (120 Grad horizontal, 100 Grad vertikal) mit ebenfalls resonanzarmen Mould-Gehäusen verrichten in der „Smoker´s Lounge“ ihren Dienst.

Auch die über Vorhänge abtrennbare, für etwa 20 Personen geeignete „Lounge“ ist mit zwei schwarzen Lautsprechern dieses Typs ausgerüstet. Die Boxen sind an kurzen, sowohl dreh- als auch neigbaren Deckenhalterungen (Genelec 8000- 436B) befestigt. Ein Subwoofer (Genelec F Two mit 20-cm-Langhubtieftöner und Tiefpassfilterung) verbirgt sich in der Lounge in einem der Sitzmöbel und rundet das Klanggeschehen unaufdringlich nach unten hin ab.

„Champagner für die Ohren“

Dass Produkte von Genelec im Jigger & Spoon für guten Klang sorgen, ist mehr oder weniger einem Zufall zu verdanken: „Mein Kollege Eric Bergmann war während der Planungsphase auf einem Event in einem renommierten Stuttgarter Designer-Möbelhaus und hat dort zum ersten Mal bewusst Lautsprecher von Genelec gehört“, berichtet Mitinhaber Uwe Heine. „Er kam anschließend zu uns, war völlig begeistert und meinte, dass genau diese Lautsprecher die richtige Wahl für das Jigger & Spoon wären.“

Mit der Lieferung wurde nach einem Probehören unterschiedlich dimensionierter Genelec- Produkte die Stuttgarter Firma mehr-musik! beauftragt, die u. a. mit dem prickelnden, thematisch durchaus zum Jigger & Spoon passenden Slogan „Champagner für die Ohren!“ wirbt. Firmenchef und HiFi-Enthusiast Rüdiger Wanner verfolgt eine „Aktiv statt passiv“-Philosophie und empfiehlt Kunden gerne Lautsprecher mit integrierten Verstärkereinheiten, so dass Genelec als Marke perfekt ins Konzept passt.

Genelec F Two Subwoofer in der Lounge
Die Lounge: In einem der Sitzmöbel verbirgt sich ein Genelec F Two Subwoofer. (Bild: Jörg Küster)

Uwe Heine stellt klar: „Wir haben von Beginn an gesagt, dass das Audiosystem qualitativ ebenso hochwertig sein soll wie sämtliche anderen Aspekte unserer Bar – nirgends sollte am falschen Ende gespart werden!“ Die Genelec- Lautsprecher wurden von den Barbetreibern in eigener Regie installiert und sind über analoge Leitungswege respektive Phoenix- Klemmen angeschlossen.

Eine professionelle Einmessung mit fein abgestimmter Anpassung an die Raumakustik war laut Rüdiger Wanner nicht notwendig, da der Klangeindruck auch ohne besondere Bearbeitung überzeugte. Somit war nach Wanners Worten auch kein zusätzlicher externer Prozessor im Audiosignalweg notwendig.

Genelec 4030CM an der Bar
Genelec 4030CM an der Bar (Bild: Jörg Küster)

Zu hören sind im Jigger & Spoon durchweg jazzig-entspannte Klänge, wie man sie in einer Location dieses Typs erwartet. Der Pegel ist insgesamt zurückhaltend eingestellt, so dass die Gäste bei Gesprächen ihre Stimmen nicht unnötig heben müssen, dennoch aber ein erwünschter Verdeckungseffekt eintritt. Die Beschallung wirkt differenziert und präsent, wird jedoch nicht als aufdringlich empfunden und trägt von vielen Anwesenden vermutlich nur unterschwellig wahrgenommen ihren Teil zum besonderen Ambiente bei. Bei steigender Gästezahl wird der Gesamtpegel von den Mitarbeitern angepasst, wofür entweder ein fest im Barbereich montiertes Tastenfeld oder ein Smartphone mit einer App von Sonos verwendet wird.

Musikalische Inhalte bezieht das Jigger & Spoon von einem Streaming-Anbieter. Nach der Umsetzung in ein analoges Signal mittels SONOS Streaming-Client erfolgt die Verteilung auf die verschiedenen Zonen mit einem 19“- Mischer (ART ProAudio MX225 Zone Distribution Mixer), dessen Pegelsteller unangetastet bleiben. Lediglich die Gesamtlautstärke wird variiert, bewegt sich jedoch selbst bei gut gefüllter Bar weit unterhalb der Leistungsreserven der Genelec-Komponenten.

Rüdiger Wanner
Rüdiger Wanner, Firmenchef der Stuttgarter Firma mehr-musik! (Bild: Jörg Küster)

„Wir wollten nichts Kompliziertes für das Jigger & Spoon, die Handhabung der Anlage soll für uns als Bartender ebenso einfach wie für die anderen Mitarbeiter sein“, sagt Uwe Heine und weist darauf hin, dass sowohl direkt an der Bar wie auch in der „Smoker´s Lounge“ und der „Lounge“ raumübergreifend dasselbe Musiksignal zu hören ist.

Uwe Heine
Uwe Heine, Jigger & Spoon: „Wir haben von Beginn an gesagt, dass das Audiosystem qualitativ ebenso hochwertig sein soll wie sämtliche anderen Aspekte unserer Bar, nirgends sollte am falschen Ende gespart werden!“ (Bild: Jörg Küster)

Cheers!

Jenseits des regulären Abendbetriebs richtet das Jigger & Spoon Cocktailkurse aus, deren Inhalte sich an Privatleute, aber auch an Firmen und Gastronomen richten. Regelmäßig anberaumte Events sowie Verköstigungen ausgesuchter Spirituosenspezialitäten bereichern das Angebot. Der als „Gastschicht“ bezeichnete Besuch bekannter Barkeeper aus anderen Szenelokalen trägt darüber hinaus zur wachsenden Popularität der neuen Stuttgarter Nachtschwärmer- Location bei. „Wir wussten, dass unsere Bar für Interesse sorgen würde“, sagt Mark Tzschoppe, einer der Gesellschafter von Jigger & Spoon. „Was seit der Eröffnung passiert ist, hat allerdings unsere kühnsten Erwartungen übertroffen!“

Das Jigger & Spoon trifft mit einer handverlesenen Getränkeauswahl, dem rundum stimmigen Ambiente sowie natürlich mit der für eine Bar außergewöhnlich hochwertigen Klangwiedergabe ganz offenkundig den Nerv der Zeit. Das Konzept dürfte sich als zukunftssicher erweisen – zumindest liefert die Ursachenforschung der Betreiber dazu einen einleuchtenden Grund: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein: Nach einer Weile braucht er einen Drink!“


Web-Links

www.jiggerandspoon.de

www.mehrmusik.net

www.genelec.de

www.audioexport.de

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: