Produkt: Professional System 04/2019
Professional System 04/2019
AV am PoS/PoI – EMOTIONEN VISUALISIEREN! +++ MEDIENTECHNIK: Inspiration Wall im Merck Innovation Center +++ MARKT: Vorschau auf den Digital Signage Summit Europe 2019 +++ AUDIOTEST: 8-Kanal Hochleistungsendstufe Dynacord IPX10:8 +++ DIGITAL SIGNAGE: Grundlagen Content Management Systeme +++ PROJEKTION: 4K – Nativ oder Pixel-Shift +++ Markt R&D und Präsentation im Adam Hall Experience Center
Audio: Raumakustik für Musiksäle

Musik-Campus der Bundeswehr

Im neuen Musik-Campus für das Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr in Hilden werden bis zu 140 angehende Orchestermusiker zentral ausgebildet. PROFESSIONAL SYSTEM berichtet über die Planung und Ausführung der Raumakustik, des Schallschutzes und der Bauphysik.

Musik-Campus der Bundeswehr(Bild: Susanne Diesner)

Inhalt dieses Case-Study-Artikels

Anzeige


Im Auftrag des Bau-und Liegenschaftsbetriebs NRW haben hks architekten aus Aachen den neuen Musik-Campus für das Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr auf dem Gelände der Waldkaserne in Hilden errichtet. Der Campus umfasst ein Ausbildungsgebäude mit Orchestersälen, Proberäume und ein Unterkunftsgebäude. Bis zu 140 angehende Orchestermusiker werden hier zentral ausgebildet.

Die Neubauten, die sich in ihrem Erscheinungsbild exakt in die vorhandene Bebauung aus den Dreißigerjahren einfügen, liegen sich L-förmig gegenüber und schaffen so einen campusartigen Innenbereich. Dort hebt sich der Gebäudeteil „Probesaal“ durch seine Form und seine metallische Außenhaut deutlich von den anderen Gebäuden ab. Ende Juni wurde der fertige Musik-Campus in einem Festakt eröffnet. Die Beratung und Planung der Raumakustik, des Schallschutzes und der Bauphysik wurde von den Graner + Partner Ingenieuren aus Bergisch Gladbach durchgeführt.

Die Anforderungen für die Probesäle

Das Projekt umfasst neben dem großen Probesaal einen Kammermusiksaal, ein Tonstudio sowie 68 Übungsräume und 43 Unterrichtsräume. Aufgrund der extrem hohen raum- und bauakustischen Anforderungen liegt der Gebäudeteil „Probesaal“ vom sonstigen Gebäude abgekoppelt. Der darin befindliche kleine und große Probesaal wurde von Graner + Partner jeweils sowohl mit schallstreuenden Diffusoren als auch absorbierenden Materialien nutzungsorientiert ausgestattet. Dies war die Anforderung des Bau-und Liegenschaftsbetriebes NRW an die Fachplaner, damit für den Probeund Aufführungsbetrieb optimale Bedingungen geschaffen werden konnten. So war die Schallübertragung zwischen den Räumen zu vermeiden, die z. B. von Blechbläsern und Schlagzeugern unter Erzeugung teils hoher Pegel genutzt werden.

Die Aufgabenstellung umfasste zudem gemäß der energetischen Vorbildfunktion von Bundesbauten hohe, über die EnEV (Energiesparverordnung) deutlich hinaus gehende Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz. Um klimatische Umwelteinflüsse zu reduzieren, wurden diese Räume neben energiesparenden baulichen Maßnahmen zum sommerlichen Wärmeschutz aus Komfortgründen vollklimatisiert ausgestattet.

Nicht zuletzt durch das bauphysikalischen sowie bau- und raumakustische Know-how und der Erfahrung in dieser Projektkategorie konnten sich die Ingenieure von Graner + Partner mit dem wirtschaftlichsten Angebot in der öffentlichen Ausschreibung des Bau- und Liegenschaftsbetriebes NRW durchsetzen. Die akustischen Lösungen wurden durch hks Architekten unter der Projektleitung von Volker Fleck fachgerecht ausgeschrieben. Ausgeführt wurden die Leistungen wie Trockenbau durch die Firma Giese sowie schallabsorbierende Holzoberflächen und maßgeschneiderte Tischlerarbeiten durch die Staudigel GmbH.

Musik-Campus der Bundeswehr
Der Gebäudeteil „Probesaal“ hebt sich durch seine Form und seine metallische Außenhaut deutlich von den anderen Gebäuden ab. (Bild: Jörg Hempel)

Dominik Schenke, Dipl.-Ing. für Raumakustik und Medientechnik bei Graner + Partner, beschreibt den Kundenwunsch des Bau- und Liegenschaftsbetriebes NRW: „Für den großen Probesaal bestand die Anforderung an uns, deutliche bessere akustische Voraussetzungen zu schaffen, als diese im alten Probesaal des Ausbildungsmusikkorps gegeben waren. Dieser war, gemessen an der Orchestergröße, sehr klein, so dass die Lautstärke von den Musikern meist als unangenehm hoch empfunden wurde. Daher hatte man den Raum mit Schallabsorbern hoch bedämpft, was wiederum das gegenseitige Hören der Musiker verschlechtert und den eigentlich gewünschten Raumklang geschluckt hat. Ziel war daher, im neuen Probesaal eine angenehme Lautstärke einzuhalten, den Raumklang jedoch zu erhalten und das gegenseitige Hören zu unterstützen.“

Als Projektleiter hat Dipl.-Ing. (FH) Björn Schulz von Graner + Partner neben der Raumakustik auch die thermische Bauphysik und den Schallschutz für das Projekt beraten. Er geht insbesondere auf die akustischen Erfordernisse des benachbarten Kammermusiksaals ein: „Hier galt es, durch Realisierung einer etwas längeren Nachhallzeit und energetisch optimierter Schalllenkung eine in erster Linie optimale Umgebung für eine kammermusiksaalähnliche Nutzung zu schaffen. Dies ist uns nach erstem Höreindruck durch ein Vorspiel vor Ort sehr gut gelungen. Und auch mit den bau- und raumakustischen Ergebnissen der zahlreichen musikalischen Übungsräume, die den Großteil der Nutzfläche ausmachen, sind wir nach Auswertung der Messergebnisse, die gut mit der Planung übereinstimmen, sehr zufrieden.“

Großer Probesaal im Musik-Campus der Bundeswehr
Großer Probesaal im Musik-Campus der Bundeswehr (Bild: Jörg Hempel)

Planung und Umsetzung

Zunächst haben Graner + Partner die Architekten zur Grundrissgestaltung und zur Festlegung der erforderlichen Raumgröße beraten. „Das sind wichtige Voraussetzungen, um anschließend mit der Auslegung der Oberflächen optimale akustische Bedingungen für die jeweilige Nutzung zu erreichen“, erläutert Dominik Schenke. So umfassen die raumakustischen Maßnahmen der Probesäle Teilflächen an der Decke, die mit Gipskarton-Lochplatten ausgeführt wurden. An den Wänden kommen mikroperforierte Holzpaneele zum Einsatz.

Diese Oberflächen sind schallschluckend ausgelegt und machen etwa 40 Prozent der gesamten Raumoberfläche aus. Der Rest der Wand- und Deckenflächen reflektiert den Schall. Dominik Schenke führt weiter aus: „Durch den Wechsel zwischen schallabsorbierenden und reflektierenden Flächen wird eine gleichmäßige Schallverteilung im Raum erreicht, welche durch den Einsatz von Diffusoren noch optimiert wird. Das gegenseitige Hören der Musiker untereinander wurde durch insgesamt 15 gebogene Deckensegel unterstützt.

Durch einen verfahrbaren Vorhang hat der Nutzer eine weitere Möglichkeit, die raumakustischen Verhältnisse wunschgerecht anzupassen.“ In der Planungsphase waren Graner + Partner gefordert, die geometrischen Besonderheiten des architektonischen Konzepts für die Akustik funktionsfähig zu machen. „Der große Probesaal und der Kammermusiksaal tragen, bedingt durch den Verlauf des Daches, zwar zu einer guten klanglichen Durchmischung bei, jedoch mussten akustische Asymmetrien im Bereich der Decke vermieden werden.

Ohne ergänzende Maßnahmen wären ansonsten Balanceverschiebungen einzelner Instrumentengruppen nicht auszuschließen gewesen“, erläutert Björn Schulz und führt weiter aus: „Gezielt positionierte Absorptionsflächen an der Decke sowie die in beiden Sälen geplanten Deckensegel waren hier die Lösung, um sowohl eine optimale Durchmischung als auch eine störungsfreie Schallenergieverteilung zu erzielen.“

Laut Schenke und Schulz ergaben sich besondere Anforderungen an Schallschutz und Raumakustik aus dem zwischen den Probesälen geplanten Tonstudio. Gewachsen aus der ursprünglichen Planung eines einfacheren Aufnahmeraumes, musste der noch vorhandene Platz optimal genutzt und die gegebenen Einschränkungen aufgrund bereits fixierter Wandverläufe berücksichtigt werden. Gleichzeitig sollten die sehr strengen Anforderungen an eine Tonregie umgesetzt werden. Durch eine geschickte Grundrissgestaltung konnte das Studio dennoch optimal in das Gebäude integriert werden. Während der Ausführung standen wir unserem Auftraggeber, dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, den Architekten und ausführenden Firmen, weiterhin beratend zur Seite und haben den Baufortschritt durch stichprobenhafte Kontrollen begleitet.“

Kammermusiksaal im Musik-Campus der Bundeswehr
Kammermusiksaal im Musik-Campus der Bundeswehr (Bild: Jörg Hempel)

Nach der ersten Probenutzung wurden von Oberstleutnant Michael Euler, dem Leiter des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr noch vereinzelte schalltechnische Verbesserungswünsche angemerkt. Denn ähnlich wie beim Stimmen neuer Instrumente, müssen sich die Musiker auf die neuen Raumverhältnisse erst wieder einstellen.

„Wir haben tolle Bedingungen im wunderschönen Ambiente der Waldkaserne hier in Hilden“, resümiert Michael Euler. „Von Barock bis moderner Musik steht bei uns alles auf dem Programm. Wir versuchen, unseren jungen Leuten ein breites Spektrum an Musik darzulegen und zusätzlich zum Beherrschen der Instrumente auch das Gehör zu schulen. Der große Probesaal klingt nun richtig lebendig, ohne dass es beim Fortissimo unangenehm laut wird. Die Balance zwischen den Instrumentengruppen ist sehr ausgewogen. Der Kammermusiksaal trägt den Klang sensationell gut – für Solisten und kleine Ensembles ist das eine wahre Wonne.“

Dominik Schenke legt Wert darauf, dass man als Planungsbüro den Kunden auch nach der Eröffnung und Inbetriebnahme weiter begleitet: „Alle Musiker müssen sich an die neuen Räume und an die Akustik erst gewöhnen. Kleinere Nachjustierungen sind normal und gehören zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit dazu. Diesen Prozess, das heißt, das Feintuning des Projektes zu begleiten, ist uns sehr wichtig, weil man nur so am Ende gemeinsam mit dem Kunden, wie hier, dem Bau- Fund Liegenschaftsbetrieb NRW, zu einem optimalen Ergebnis kommt.“

Weblinks

www.graner-ingenieure.de

www.hks-architekten.de


(aus Professional System 01/2019)

[//7653]

Produkt: Professional System 04/2019
Professional System 04/2019
AV am PoS/PoI – EMOTIONEN VISUALISIEREN! +++ MEDIENTECHNIK: Inspiration Wall im Merck Innovation Center +++ MARKT: Vorschau auf den Digital Signage Summit Europe 2019 +++ AUDIOTEST: 8-Kanal Hochleistungsendstufe Dynacord IPX10:8 +++ DIGITAL SIGNAGE: Grundlagen Content Management Systeme +++ PROJEKTION: 4K – Nativ oder Pixel-Shift +++ Markt R&D und Präsentation im Adam Hall Experience Center

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren