Produkt: Professional System 04/2019
Professional System 04/2019
AV am PoS/PoI – EMOTIONEN VISUALISIEREN! +++ MEDIENTECHNIK: Inspiration Wall im Merck Innovation Center +++ MARKT: Vorschau auf den Digital Signage Summit Europe 2019 +++ AUDIOTEST: 8-Kanal Hochleistungsendstufe Dynacord IPX10:8 +++ DIGITAL SIGNAGE: Grundlagen Content Management Systeme +++ PROJEKTION: 4K – Nativ oder Pixel-Shift +++ Markt R&D und Präsentation im Adam Hall Experience Center
Kostengünstig und kompakt

D20WU-HS: Laser-Phosphor 1Chip-Projektor von Christie

Der Laser-Phosphor-1Chip-Projektor D20WU-HS von Christie verspricht hohe Lichtleistung und Farbtreue bei der Wiedergabe.

Christie D20WU-HS (Bild: Sven Schuhen)

Die Weltpremiere fand in Frankfurt statt: Auf der diesjährigen Prolight + Sound hat Christie am Stand von Vertriebspartner Publitec den neuen 1-Chip-DLP Laser-Phosphor-Projektor D20WU-HS vorgestellt, der laut Herstellerangaben eine für die Projektorenklasse überraschend hohe Lichtleistung von über 20.000 Lumen und WUXGA-Auflösung (1.920 x 1.200 Pixel) bietet. Die Laser- Phosphor-Engine des Projektors wird durch Christies „BoldColor“-Technologie und mit speziell abgestimmtem Videoprozessing sowie ausgeklügelter Software für einen erweiterten Farbraum fit gemacht.

Anzeige

BoldColor-Technologie für hohe Farbtreue

Christie verwendet wie bei allen Laser-Phosphor-Technologien einen blauen Laser, der ein Phosphorrad beleuchtet. Anders als üblich wird mit dem Phosphorrad jedoch kein weißes Licht erzeugt, welches dann über Filter in einem Farbrad in seine Grundfarben zerlegt wird. Stattdessen wird gelbes Licht erzeugt und das blaue Laserlicht wird über einen transparenten Bereich im Phosphorrad zum Farbrad und zum DLP-Chip geleitet.

Mit dem Farbrad wird das gelbe Licht anschließend in rote und grüne Bestandteile gefiltert und auf den Chip gelenkt. Somit stehen anschließend wieder alle drei Grundfarben zur Verfügung, um in schneller Folge abwechselnd den Chip zu beleuchten und schließlich auf der Leinwand – dank der Trägheit des menschlichen Auges – als farbiges Bild wahrgenommen zu werden. Um die vorhandene Rot-Schwäche von Laser-Phosphor-Technologien auszugleichen, setzt Christie einen weiteren roten Laser ein, der am Phosphorrad vorbeigeleitet und zusätzlich mit den Anteilen des blauen Lasers vermischt wird.Christie D20WU-HS(Bild: Christie)

Abgerundet durch ausgeklügelte Software und entsprechende Signalbearbeitung können somit Farben durch diese Technologie deutlich lebendiger und natürlicher dargestellt werden, als es die reine Laser-Phosphor-Technologie ohne Einschränkung der Helligkeit zulässt. Mit dieser Technologie will Christie gegen einige Nachteile bei Laser-Phosphor-Projektoren angehen, wie etwa übersättigte Grüntöne, unreines Weiß und Schwarz, vergilbtes Weiß, orange erscheinendes Rot oder das Phänomen, dass einzelne Farben kräftiger bzw. gesättigter als andere erscheinen.

Kostengünstig und kompakt

Der D20WU-HS ist mit einem Listenpreis von 30.000 € derzeit einer der günstigsten und kompaktesten seiner Leistungsklasse. Neben Ports für HDMI 2.0 (2x), 3G SDI und DVI-D stellt er auch einen HDBaseT-Port für die Signalübertragung in entsprechenden Systemen bereit. Der Projektor ist zur Steuerung mit Crestron- und AMX-Systemen zertifiziert. Es können zudem bisherige Zoom-Optiken der H- und HS-Serie weiterverwendet werden.

Der neue HS bietet ein gutes Verhältnis von Größe zu Lichtleistung, wiegt 42,5 kg und ist im Normalbetrieb mit 45dB(A) ausgesprochen leise. Bereits integriert ist eine Software für die einfache Einrichtung des Projektors bei Warping- und Blending-Anwendungen. Darüber hinaus kann er für 3D-Projektion eingesetzt werden.

Christie D20WU-HS hinten
Vielfältige Anschlussmöglichkeiten
beim Christie D20WU-HS
(Bild: Sven Schuhen)

Die Lebensdauer liegt bei branchenüblichen 20.000 Stunden bis 50 % Helligkeitsabfall erreicht sind, so dass ein Lampenwechsel überflüssig wird. Das Gerät ist laut Hersteller problemlos für einen Betrieb rund um die Uhr ausgelegt. Christie verspricht darüber hinaus minimalen Wartungsaufwand und geringe Betriebskosten über die gesamte Lebensdauer.

Dank seiner Laser-Engine lässt sich der Projektor flexibel 360° um jede Achse betreiben, ohne dass die Lebensdauer darunter leidet. Wie bei allen Laser-Projektoren ist das Gerät wenige Augenblicke nach dem Einschalten mit voller Helligkeit betriebsbereit und kann ohne Abkühlzeit sofort nach der Nutzung ausgeschaltet werden. Konzipiert ist der Projektor zum Beispiel für große Klassen- oder Konferenzräume, in denen bei Tageslicht noch eine gut sichtbare Projektion erwünscht ist. Auch in Aulen, Hörsälen und Museen, deren helles Raumlicht eine lichtstarke und kontrastreiche Projektion erforderlich macht, wird der D20WU-HS eine gute Figur machen. Gleiches gilt für den Unterhaltungsbereich, wo Projektoren oft die größten Herausforderungen an Helligkeit und Montage erfüllen müssen.

Der Projektor ist als WUXGA und HD-Version (1920 x 1080 Pixel) verfügbar. In Aussicht stehen auch zwei 4K-Versionen des Beamers – allerdings mit 7.000 und 10.000 Lumen. Diese sollen mit leicht abweichenden Abmessungen bei ähnlichem Gewicht jedoch genauso kompakt bleiben.


//[5133]

Produkt: Professional System 03/2019
Professional System 03/2019
Special: AV & IT – GEFAHR ODER CHANCE? +++ SDVoE – Warum Interoperabilität wichtig ist +++ AES67, SMPTE ST 2110, AMWA NMOS – eine Übersicht +++ Variable Coverage im PHILIPS STADION EINDHOVEN +++ LED-Grundlagen: WÄRMEMANAGEMENT – Gewicht oder Geräuschentwicklung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren