Produkt: Professional System 07/2019 Digital
Professional System 07/2019 Digital
Cloudlösungen in der AV-Welt +++ Cloud-Beispiele – Cloud based Services in der AV-Technik +++ LICHTPLANUNG: Licht in unterschiedlichen Hotelzonen +++ MEDIENTECHNIK: Das Konica Minolta Experience Center Stuttgart +++ MARKT: Rückblick auf den S14 Solutions Day +++ LED-Wall-Anbieter in Deutschland: Absen +++ AUDIOTEST: Vernetzte All-In-One EN54 Zentrale ASL Integra
Kommunikationsraum
ISE 2017: Smart Building Conference

IT oder OT: Wer ist eigentlich zuständig?

Smart Building hebt die Grenzen zwischen IT und OT auf – das betont Aglaia Kong, CTO Corporate Networking bei Google, in ihrer Keynote im Rahmen der Smart Building Conference. Dabei birgt das Internet of Things ebenso viele Möglichkeiten wie Herausforderungen.

Aglaia Kong, CTO Corporate Networking Google
Aglaia Kong, CTO Corporate Networking Google

Schon seit Jahren taucht sowohl im IT- als auch im OT-Bereich immer wieder die Frage auf, wer eigentlich für welche Dinge zuständig ist. Denn mit der fortschreitenden Gebäudeautomation überschneiden sich beide Bereiche zunehmend. Es ist kaum noch möglich, eine klare Grenze zu ziehen. Daher ist Aglaia Kong auch davon überzeugt: IT- und OT-Geräte müssen zukünftig gleichwertig behandelt werden und Teil eines einzigen Netzwerks sein. Außerdem müssen sie sowohl Business-Geräte und -Anwendungen als auch Enduser berücksichtigen.

Anzeige

Doch worin genau liegen eigentlich die Vorteile? Betrifft das Internet of Things überhaupt öffentliche Gebäude und Businessbauten? Das ist für Aglaia Kong überhaupt keine Frage, denn mit dem Verschmelzen von IT und OT wird die Gebäudesteuerung für sie automatisch ein Teil des Internets of Things. Beispielsweise seien damit dann Location Based Services via Wifi möglich, wie bewegungsgesteuertes Licht, personalisierte Umgebungen oder Content Aware Experiences. So könnten auch Klimaanlagen danach gesteuert werden, wo im Gebäude sich gerade die meisten Leute aufhalten.

Solche Möglichkeiten würden nicht nur die Attraktivität eines Unternehmens als Arbeitgeber steigern, sondern auch die Produktivität und die Motivation der Mitarbeiter erhöhen. Außerdem löse das intelligente Gebäude ein weiteres Problem der Zukunft: Bei einem zunehmend knapper werdenden Raumangebot müssten Büroflächen insbesondere in teuren Großstädten zukünftig effizienter genutzt werden. Und das alles mit Hilfe eines einzigen Netzwerks – eine realistische Vision?

 

Produkt: Professional System 04/2020
Professional System 04/2020
Infiled: LED-Wand-Anbieter entwickelt führenden Player auf dem Markt +++ Sony TEOS: eine Suite für Workspace-Management-Lösungen +++ Screen- und Interface-Design bei der Agentur Frischmedia +++ Jan Walter erzählt: Wie kann die Bilddarstellung bei Großbildprojektion weiter verbessert werden? +++ Architekturlicht: Smarte Stadtbeleuchtung ist vielseitig einsetzbar und flexibel
Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.