Ein Atrium für alles Teil 1

Medientechnik in Schulen: Ein Atrium für alles im SISS

„School is a Lebensort – a place to live and grow”, stellt die Werbebroschüre der State International School Seeheim heraus. Deutlich gewachsen sind dank neuer Medientechnik seit Kurzem die Möglichkeiten zur Ausrichtung ganz unterschiedlicher Veranstaltungen im großzügigen Atrium der Schule.

siss-ein-atrium-für-alles
Jörg Küster

Die State International School Seeheim, kurz SISS, ist der internationale Schulzweig des Schuldorfs Bergstraße im südlichen Hessen Die SISS besteht aus einer Grundschule („Primary“) sowie einer weiterführenden Schule („Secondary“) für Schüler ab der 5. Klasse. Der Unterricht erfolgt zu weiten Teilen in englischer Sprache; Kinder aus mehr als 20 Nationen werden in Seeheim-Jugendheim unterrichtet. In Deutschland ist die SISS die einzige öffentliche, nicht privat geführte internationale Schule, d. h. Schüler müssen im Gegensatz zu Schulen in privater Trägerschaft keine Schulgebühr entrichten.

Atrium als Veranstaltungsstätte

Die größte Schule des Landkreises Darmstadt- Dieburg verfügt über ein lichtdurchflutetes Atrium mit 280 m2 Grundfläche, das als Veranstaltungsstätte genutzt wird. Hier finden Schulversammlungen sowie Theater- und Musikaufführungen statt; es werden Präsentationen und Vorträge gehalten. Das Atrium ist durch eine Amphitheater-Architektur mit umliegenden Galerien gekennzeichnet. Die Oberflächen setzen sich aus Beton, Gipskarton, Glas und Kunststofffolie (im Bereich des Tragluftdachs) zusammen. Aus dem Materialmix resultieren besondere Herausforderungen, die bei der Einbettung der Veranstaltungstechnik in das Ambiente zu berücksichtigen waren. Nicht zuletzt musste ein spezielles Ohrenmerk auf die akustischen Eigenschaften des Atriums gerichtet werden.

Im sichtbaren Bereich befindliche Geräte wie Lautsprecher und Scheinwerfer wurden in enger Abstimmung mit dem verantwortlichen Architekturbüro ausgewählt. Visuell ansprechend wirkt ein als Sonderkonstruktion für das Atrium gefertigter Edelstahl- Beleuchtungsträger, der auf den ersten Blick frei im Raum zu schweben scheint. Der Regietisch, in dem viele medientechnische Geräte untergebracht sind, ermöglicht ein ergonomisches Arbeiten im Sitzen.

SISS
Jörg Küster
Schicke Fassade mitten im Grünen: Die State International School Seeheim

Für die Beschallungs-, Licht- und Videotechnik im Atrium der SISS zeichnet das Planungs- und Beratungsteam Wilhelm & Maaß aus Weiterstadt verantwortlich. Auftraggeber war der Landkreis Darmstadt-Dieburg; alle Maßnahmen wurden mit dem Architekturbüro Angela Fritsch Architekten BDA sowie dem Schulträger abgestimmt.

Bei der Planung spielten Nachhaltigkeitsaspekte eine wichtige Rolle: Ökologie, Ökonomie und sozialen Anforderungen sollte Rechnung getragen werden. Die Beteiligten bescheinigen der zum Einsatz kommenden LED-Lichttechnik eine mehr als sechzigprozentige Energieersparnis gegenüber einer konventionellen Halogenbeleuchtung. Der Verwendung von in der Veranstaltungstechnikbranche üblichem Equipment werden Vorteile wie Langlebigkeit und Robustheit zugeschrieben. Interessierten Schülern wie Lehrkräften soll darüber hinaus die Möglichkeit zu einer Auseinandersetzung mit gängigen Tools geboten werden.

Kompetenzschnittstelle

Niklas Gehnich und Richard Maaß kennen sich bereits seit vielen Jahren und haben ihre sich ergänzenden Kompetenzen in einem Planungs- und Beratungsteam gebündelt: Richard Maaß verfügt über einen betriebswirtschaftlichen und ingenieurtechnischen Background, während Niklas Gehnich auf eine langjährige Tätigkeit in der Veranstaltungstechnikbranche verweisen kann. Die Wilhelm & Maaß GbR fokussiert sich auf Planungsaufgaben: „Wir verstehen uns als Schnittstelle zwischen dem Bauherren respektive der Agentur und dem Technikdienstleister“, erläutert Niklas Gehnich.

Seit einiger Zeit arbeitet das Planungsteam regelmäßig mit dem Landkreis Darmstadt-Dieburg zusammen und ist mit diversen Schulprojekten befasst. Als jüngstes Vorhaben wurde das Atrium der SISS mit neuer Technik ausgestattet, die zu Beginn des Jahres 2016 in Betrieb genommen wurde. Die ursprünglich im Atrium vorhandene Multimediatechnik beschränkte sich auf zwei Hochständer- Lautsprecher und ein Aktivmischpult – nichts, was der Größe der Location, ihrer besonderen Beschaffenheit und ihrer repräsentativen Funktion als Entree zur SISS auch nur ansatzweise gerecht geworden wäre. Die SISS hat bereits 2009 ihren Betrieb aufgenommen, so dass die Infrastruktur bei Auswahl und Einbau der neuen Technik als gegeben akzeptiert werden musste.

 

Hier geht es weiter mit der Reihe “Medientechnik in Schulen”: 

Teil 2: Konzeption der Beschallung im SISS

Teil 3: Die Licht-Konzeption im SISS

 

 


 

 

Keine Kommentare zu “Medientechnik in Schulen: Ein Atrium für alles im SISS”
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren: