Produkt: Professional System 07/2019 Digital
Professional System 07/2019 Digital
Cloudlösungen in der AV-Welt +++ Cloud-Beispiele – Cloud based Services in der AV-Technik +++ LICHTPLANUNG: Licht in unterschiedlichen Hotelzonen +++ MEDIENTECHNIK: Das Konica Minolta Experience Center Stuttgart +++ MARKT: Rückblick auf den S14 Solutions Day +++ LED-Wall-Anbieter in Deutschland: Absen +++ AUDIOTEST: Vernetzte All-In-One EN54 Zentrale ASL Integra
Case Study Teil 2

Projektion für Events und Vorträge im Zeiss Großplanetarium Berlin

Für Sonderveranstaltungen und Vorträge stehen im Zeiss-Großplanetarium Berlin zwei weitere Projektoren bereit, die losgelöst vom rundum projizierten Astronomie-Content zwei annähernd rechteckige Bilder auf den unteren Rand der Kuppel werfen. Gewählt wurden zwei Hitachi 1-Chip-DLP-Laser-Projektoren des Typs LP-WU9750B mit ML-904 Objektiven und einer Lichtleistung von 8.000 ANSI-Lumen.

 

Anzeige

Für Sonderveranstaltungen und Vorträge stehen im Zeiss-Großplanetarium Berlin zwei Hitachi 1-Chip-DLP-Laser-Projektoren des Typs LP-WU9750B bereit.
Für Sonderveranstaltungen und Vorträge stehen im Zeiss-Großplanetarium Berlin zwei Hitachi 1-Chip-DLP-Laser-Projektoren des Typs LP-WU9750B bereit. (Bild: Jörg Küster)

Punkten konnten die Hitachi-Geräte nicht zuletzt durch ihre zeitgemäße Lichtquelle, die einen deutlich geringeren Wartungsaufwand als bei konventionellen Leuchtmitteln in Aussicht stellt. Von Vorteil ist laut Gunther Rieck weiterhin die stufenlose Dimmbarkeit, die eine gute Anpassung an die im Planetarium stark variierenden Lichtverhältnisse ermöglicht: Im normalen Betriebsmodus ist der Kuppelsaal stockfinster (für Fotofreunde: 30 Sekunden Belichtungszeit bei Blende 8 und ISO 800), während bei Sonderveranstaltungen für gewöhnlich ein deutlich helleres Ambiente bevorzugt wird.

Um den Gegebenheiten in Form der gebogenen Kuppel gerecht werden zu können, ist das integrierte Image-Warping der Hitachi- Geräte nützlich: Trotz Krümmung der Projektionsfläche sind Charts bei geeigneter Font-Wahl und Buchstabengröße gut lesbar. Projiziert wird im Event-Kontext stets in nur eine Richtung, da die bereits erwähnte Bühne fest eingebaut ist.

Für die Einspeisung von Video- und Audiosignalen sind sowohl im Bereich des Podiums als auch in einem den Kuppelsaal umrundenden Gang mehrere Anschlusskästen vorhanden. Hier anliegende Signale können über Crestrons DigitalMedia-Signalübertragungssystem sowohl auf die Event-Projektoren geleitet als auch in das zum Haus gehörende Kino (siehe unten) geroutet werden.

Wichtiger Knotenpunkt im Signalfluss: Crestron MD-DM8x8 DigitalMedia-Matrix one
Wichtiger Knotenpunkt im Signalfluss: Crestron MD-DM8x8 DigitalMedia-Matrix one (Bild: Jörg Küster)

Lesen Sie die folgenden Teile der Case Study:

Den Sternen ganz nah mit moderner Medientechnik

Der Sound in der Sternenkuppel

Cove-Light und KVM

Das Foyer

Das 3D-Kino

Produkt: Professional System 07/2019 Digital
Professional System 07/2019 Digital
Cloudlösungen in der AV-Welt +++ Cloud-Beispiele – Cloud based Services in der AV-Technik +++ LICHTPLANUNG: Licht in unterschiedlichen Hotelzonen +++ MEDIENTECHNIK: Das Konica Minolta Experience Center Stuttgart +++ MARKT: Rückblick auf den S14 Solutions Day +++ LED-Wall-Anbieter in Deutschland: Absen +++ AUDIOTEST: Vernetzte All-In-One EN54 Zentrale ASL Integra
Anzeige

Kommentare zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Cove-Light und KVM im Zeiss Großplanetarium Berlin › Professional System
  2. Zeiss Großplanetarium Berlin: Den Sternen ganz nah mit moderner Medientechnik › Professional System

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.